Die Abschnitte

Das Miniatur Wunderland wächst seit dem Jahr 2000 stetig. Die Arbeiten an unseren ersten Abschnitten begannen am 15. Dezember 2000 und wurden am 16. August 2001 fertiggestellt. Zuletzt wurde unser 9. Abschnitt Italien am 28. September 2016 eröffnet. Weitere Abschnitte sind bis in das Jahr 2028 geplant.

Wir haben von Anfang an das Prinzip der offenen Baustellen und Werkstätten verfolgt. Das heißt, dass Sie unseren Modellbauern und -technikern im Miniatur Wunderland immer über die Schulter schauen und miterleben können, wie eine neue Landschaft entsteht. Da Ihre Fragen und Anregungen überwiegend gerne und ausführlich beantwortet werden, ist diese Bauart sicherlich nicht die Produktivste. Wir sind jedoch der Meinung, dass Sie, nachdem Sie eine Baustelle und das ganze Unterleben im Miniatur Wunderland gesehen haben, wesentlich besser verstehen können, wie viele Arbeitsstunden und Liebe im Miniatur Wunderland stecken. Bis jetzt sind das immerhin ca. 760.000 Arbeitsstunden, bei Kosten von 16 Mio. Euro. Bis zum Jahr 2028 werden daraus voraussichtlich 900.000 Arbeitsstunden und 20 Mio. Euro Kosten werden.

Unsere Welten befassen sich jeweils mit einem eigenen Thema und gehen nahtlos ineinander über. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen über die einzelnen Welten.

Harz

Abschnitt 1: Harz
Eröffnung 08/2001, 120 m2

Knuffingen

Abschnitt 2: Knuffingen
Eröffnung 08/2001, 120 m2

Alpen / Österreich

Abschnitt 3: Alpen / Österreich
Eröffnung 08/2001, 60 m2

Hamburg

Abschnitt 4: Hamburg
Eröffnung 11/2002, ca. 200 m2

Amerika

Abschnitt 5: Amerika
Eröffnung 12/2003, ca. 100 m2

Skandinavien

Abschnitt 6: Skandinavien
Eröffnung 07/2005, ca. 300 m2

Schweiz

Abschnitt 7:  Schweiz
Eröffnung 11/2007, ca. 250 m2

Knuffingen Airport

Abschnitt 8:  Flughafen Knuffingen Airport
Eröffnung 05/2011, ca. 150 m2

Italien

Abschnitt 9: Italien
Eröffnung 09/2016, 190 m2


Weitere Bauabschnitte

Wie es in der Zukunft weiter geht, erfahren Sie hier: Ausblick

Geschichte des Wunderlandes

Im Juli 2000 besuchte Frederik Braun gemeinsam mit seiner damaligen Freundin und heutigen Frau die Alpenmetropole Zürich.

Zusammen gingen sie im Regen durch entlegene Gassen der Zürcher Innenstadt auf Entdeckungstour. In einer dieser Gassen stießen sie auf einen Modellbahnshop, der Frederik an einen seiner großen Kindheitsträume erinnerte. In den darauf folgenden Stunden reifte in ihm die Idee, seinen vergessen geglaubten Kindheitstraum wahr werden zu lassen. Lesen Sie die komplette Geschichte.