Montag, 23. September 2013 - Sonntag, 29. September 2013

Nach einem herrlich sonnig frischen Wochenende starten wir voller Elan in eine neue Herbstwoche. Schauen wir uns doch einmal an, woran die Wunderländer zur Zeit arbeiten:

Wb 01 Kw 39 2013 Nr 674

Seit letzter Woche haben wir einen neuen Defibrillator-Standort im Wunderland. Dieser befindet sich im 3. OG gegenüber der Haupttreppe zwischen dem Modellbau und der Sonderausstellungsfläche. Im Wunderland gibt es somit nun 3 Defibrillatoren, die im Ernstfall Leben retten können. Dieser neue Standort läuft in Kooperation mit HAMBURG SCHOCKT, einer Initiative des ASB Hamburg. Diese hat sich zum Ziel gesetzt die Soforthilfe beim plötzlichen Herzstillstand zu verbessern. Bis die Rettungskräfte vor Ort sind spielen oft Laien in der Wiederbelebung die lebenswichtige Rolle. Um immer aktuell alle Defibrillatorenstandorte im Großraum Hamburg auf einem Blick zu haben, sind diese auf der Internetseite http://www.hamburg-schockt.de/... verzeichnet. Ebenfalls kann sie bequem als App heruntergeladen werden http://www.hamburg-schockt.de/...

Wb 02 Kw 39 2013 Nr 674

Nach einem passgenauen Einbau ist die Brandschutzwand nun endlich fertig und einsatzbereit.

Wb 03 Kw 39 2013 Nr 674

Endlich ist es soweit: Der Tisch für die HafenCity wurde auf der Anlage im Hamburg-Abschnitt eingebaut.

Wb 04 Kw 39 2013 Nr 674

Noch bleibt viel zu tun und wir arbeiten täglich an diesem neuen Abschnitt. Nachdem die Lichttests für die neuen HafenCity-Gebäude abgeschlossen sind, wurde in diesem Zuge auch die Beleuchtung für den bestehenden Hamburger Hafen erneuert.

Wb 05 Kw 39 2013 Nr 674

Die neue Beleuchtung der HafenCity würde diesen Bereich in Hamburg zu sehr erhellen und den Hafen somit in den Schatten stellen.

Wb 06 Kw 39 2013 Nr 674

Um es jedoch originalgetreu zu halten, musste eben im Hafen lichttechnisch nachgerüstet werden.

Wb 07 Kw 39 2013 Nr 674

Wie bereits in Wochenbericht Nr. 672 KW 37 berichtet, wird die U-Bahnanlage unter dem Hamburger Hauptbahnhof erneuert.

Wb 08 Kw 39 2013 Nr 674

Nachdem Christian seine Modellbauarbeiten abgeschlossen hat, wird dieses Element nun in der Elektrotechnik unter Strom gesetzt.