Miniatur Wunderland Wochenbericht

30.11.2015 um 21:09 Uhr
Alter: 2 Jahr(e)

Wochenbericht Nr. 787 KW 48

Montag, 23.11. - Sonntag 29.11.2015

Nach dem Kehrmaschine-Sonderbericht von letzter Woche gibt es heute wieder einiges Neues aus dem Wunderland: In Italien grünt es schon vor Weihnachten wieder, der Modellbau explodiert und trotz Referendum wird in Hamburg gerade ein schickes Olympiastadion fertig.

Eine alte Bekannte ist zurück: Momentan steht die Olivenölpresse bei Sönke auf dem Tisch um noch mit vielen liebevollen Details und etwas Deko ausgeschmückt zu werden.


Wenn im Wunderland wieder palettenweise Flora steht, ist es wieder so weit: Es grünt in Italien!


Grünflecken für etwas Fleckvieh.

Diesmal ist die Südtiroler Ecke dran. Begrünen passiert immer in mehreren Durchläufen: Zuerst wird die "Erde" aufgetragen. Das ist hier schon vor einigen Wochen passiert (wir berichteten).


Leicht vergrößert: Modellbau-Grashalme.

Als nächstes kommt das Gras dran. Dafür wird die Fläche zunächst mit Kleister eingepinselt und danach ...


Es graselt in der kleinen Welt.

... verteilt dieses Gerät (hier das Modell "Frühherbst") die elektrisch geladenen Grashalme darauf. Durch die Ladung liegen die Halme nicht wie auf dem letzten Bild flach, sondern stehen. Und alle, die kein Fleckchen Kleber mehr gefunden haben, werden anschließend mit einem Staubsauger wieder abgesaugt.


Vorher - nachher.

Und hier sieht man das Ergebnis der ersten Begrünungsrunde: Während es vor dem Dorf noch ackert, grünen hinten die Berge.


Letzte Stunden im Tageslicht: Schattenbahnhof.

Unterdessen baut Wolfgang die letzten Gleismodule für die Schattenbahnhöfe.


Stabile Gleisseitenlage.

Und so sieht ein solches Modul aus. Es muss nur noch in das Unterbau-Gerüst der Anlage eingesetzt und angeschlossen werden, dann können hier bald schon zahlreiche italienische Züge ihre Nachtruhe finden.


Die Häuslebauer sind auch wieder da.

Diese Häuser, deren aufwändige Fassaden Hendryk von Hand ausgestaltet hat, werden in Rom ihren Platz finden. Nun ist es aber so, dass in Rom noch Platz für sehr viele weitere Häuser ist únd für die vielen fleißigen Hände, welche diese zusammenbauen, bemalen und dekorieren, braucht es wiederum (Arbeits-)Platz.


She'll be back.

Dafür musste Platz geschaffen werden. Und weil Platz bei uns im Speicher immer sehr begrenzt ist, weil da auch noch eine kleine Modellbahn rumsteht, musste unsere Jubiläumsausstellung umziehen. Sie ist jetzt ganz nah an Rom heran gerückt in einen neu eingebauten Raum.


Modellbau-Gewächshaus.

Und an ihrem bisherigen Standort, der direkt an die Modellbau-Werkstatt angrenzt, werden nun neue Arbeitsplätze für Gebäudebauer eingerichtet. Natürlich mit einer Scheibe vorne, damit man den Baumeistern und Dekorateuren auch einmal über die Schulter auf die Finger sehen kann.


Langsam wird ein Schuh draus: Unser Olympiastadion.

Und zu guter letzt noch ein Blick auf das Helene-Fischer-Benefizkonzert in 1:87: Das Dach wurde eingebaut und auch die Bühne hat schon einmal testweise ihren Platz gefunden. Jetzt wird noch fleißig an der Detaillierung und Ausschmückung gearbeitet, die Lichtshow programmiert, welche schon bei den Tests umwerfend aussah und es werden noch viele, viele Figuren eingeklebt. Auf das Ergebnis darf man sehr gespannt sein!



Navigation: Artikel 48 von 53
Abgelegt unter: WB 2015

Kommentare (Gast)

schrieb am 01.12.2015 um 13:56 Uhr
wieder super

schrieb am 07.12.2015 um 11:08 Uhr
Wieder ein schöner WB!

Eine Frage hätte ich noch:
Wie wird die Lichtshow bei der Helene programmiert? Ein festes Programm hardwaremäßig oder mit Software alá DMXControl o.ä.?
BTW: Bei letzterer Version könnte man die DMX-Adressen ja mal preisgeben und analog zu Blinkenlights von der Community Shows programmieren lassen... ;-)

Grüße
Markus

schrieb am 08.12.2015 um 11:08 Uhr
Die Steuerung für die Show läuft über eine grandMA (PC-Version) und wurde komplett auf den Timecode programmiert. Dazu ein bisschen Elektronik und voilá, hat man ein Regenbogenstadion.

schrieb am 08.12.2015 um 16:02 Uhr
Danke für die Info!

Und dann gleich mit der OMA programmieren - wieso auch mit weniger zufrieden geben ;-)
HUT AB!

Grüße
Markus