Montag, 18.05. - Sonntag, 24.05.2015

In der letzten Woche hat sich so einiges getan, ob nun im Italien-Abschnitt, an unterschiedlichen Modellen oder auch an der Technik für den Vesuv. Viel Spaß mit dem neuen Wochenbericht.

Diese drei Herren haben in der letzten Woche einen Mini-Abschnitt Namens Büttenwarder eröffnet. Wer Genaueres dazu wissen möchte, findet viele Informationen dazu in den Links im unteren Bereich.

Christian begrünt immer noch den Italien-Abschnitt, allerdings macht er dieses nicht alleine, wie viele Leser des Wochenberichtes es sich denken könnten, sondern arbeitet dabei mit Sönke zusammen. Leider ist Sönke nur selten bei unseren Fotoshootings dabei, da er noch unzählige andere Aufgaben hat.

Die Stelle, welche Christian gerade begrünt, hat allerdings eine Besonderheit. Nicht nur die Ausgestaltung des Geländes ist hier wieder sehr detailliert ausgearbeitet worden, sondern auch die Unterkonstruktion wurde so aufgebaut, dass dieser Bereich aufgeklappt werden kann. Solche Klappen kann man auch noch in vielen anderen Bereichen erkennen, allerdings muss man schon ganz genau hin schauen.

Bei unserem Rundgang durch den Italien-Abschnitt fielen uns dann noch diese sonderbaren Gebilde auf. Mal schauen, was unsere Modellbauer damit noch vor haben.

Kaum fertig aufgebaut, ist der Schattenbahnhof auch schon in das Gestell eingebaut und kann endgültig an die Bahntechnik angeschlossen werden.

In der Modellbauwerkstatt entstehen gerade die ersten Teile für den Kopfbahnhof im Bereich Rom.

Für das Kolosseum stehen auch schon die ersten Teile in der Modellbauwerkstatt.

Am Thema Vesuv hat sich in der letzten Woche so einiges getan, auch wenn man davon im Italien-Abschnitt noch nicht wirklich viel erkennen kann.

In der letzten Woche wurde die Fördermechanik für den Kinetic Sand von Grund auf neu aufgebaut. Durch diese radikale Designänderung versprechen wir uns jetzt, dass die Technik mit der Förderschnecke besser funktioniert.

Natürlich ist das alles noch keine endgültige Version, denn es gilt zu klären, ob die Technik überhaupt eine Chance hat im Dauerbetrieb zu funktionieren. Wenn das System funktioniert, wird das Ganze dann noch einmal mit stabilerem Material aufgebaut. In der jetzigen Version ist schon ein Dauerbetrieb von ein paar Stunden möglich, so dass wir erkennen können, was noch alles geändert werden muss.

Die Rinne für die "Lava" ist bei diesem Versuch auch noch nicht aus geformt, so dass der Sand zur Zeit die Rinne hinunter rutscht. Im weiteren Verlauf der Tests werden hier noch ein paar Veränderungen vorgenommen, um das optische Ergebnis zu verbessern.