Montag, 23.02. - Sonntag, 01.03.2015

Diese Woche, wieder zur gewohnten Zeit, geben wir euch hier einen Einblick in die Entwicklungen der letzten Woche. Nicht nur in Italien, sondern auch im Hamburg-Abschnitt gibt es heute Spannendes zu entdecken.

Im Bereich Apulien, in dem vor einiger Zeit schon die Trullihäuser eingesetzt wurden, hat Bobby in den letzten Tagen mit der Ausschmückung begonnen. Mit diesem letzten Schritt der Anlagengestaltung zieht nun endgültig Leben in den Abschnitt ein. Hier bekommt man schon einen ersten Eindruck von dem Detailreichtum der fertigen Anlage.

Für den Bahnhof "Stazione di Rocca", den wir euch letzte Woche vorgestellt haben, hat Christian nun auch die ersten 5 Meter der Bahnsteigkante fertiggestellt.

Mithilfe dieser Proben hat er vorher mehrere Möglichkeiten für die farbliche Gestaltung der Bauteile für den "alten" Teil des Bahnhofs ausprobiert.

Diese Autobrücke wird später ebenfalls in dem Bereich des "Stazione di Rocca" zu finden sein. Als eine von zwei schwebenden Brücken (die stützenden Pfeiler werden nicht auf der Anlage zu sehen sein) wird sie den Bahnhof überspannen und für die Besucher im Anschnitt zu sehen sein.

Sönke arbeitet im Moment direkt auf der Anlage am Forum Romanum. Mit vielen der bekannten Fundstücken wird die berühmte Ausgrabungsstätte bei uns unweit des Kolosseums zu finden sein.

Die Brücke, die bei uns Venedig mit dem Festland verbindet, wurde vor einigen Wochen schon auf der einen Seite fertig verkleidet. In der letzten Woche hat Kay nun auch die andere Seite der Brücke fertiggestellt. Diese Seite wird später für die Besucher, von der Anlagenkante aus, zu sehen sein.

Zur Zeit tut sich auch etwas im Bereich der HafenCity und des Hafens im Hamburg-Abschnitt. Gaston hat in der letzten Woche schon einige Schiffe und Boote in diesen Bereichen mit Gischt ausgestattet. Bisher lagen die Schiffe ohne Wasserbewegung auf der Wasseroberfläche, aber das ändert sich jetzt. Hier sieht man den Hafenbereich vor der Erneuerung.

Für die Gischt braucht Gaston hauptsächlich ein Modellbauprodukt, das ganz simpel "Wasser-Effekte" heißt und schmale Streifen eines Vlies. In diesem Fall ist das Vlies der Filter einer Dunstabzugshaube. Hier wird einer der Schlepper von unten reichlich mit "Wasser-Effekte" bepinselt, damit das Schiff stabiler wird und eine gerade Unterseite hat.

Anschließend wird dann, wie hier zu sehen, mit einem Pinsel das Vlies in die richtige Form gebracht. Wie die Schiffe dann fertig in der Anlage eingebaut aussehen zeigen wir euch im nächsten Wochenbericht.

Die Fähre vom "König der Löwen"-Zelt ist eins der Schiffe, die bereits fertig mit Gischt versehen sind.

Und hier haben wir auch heute wieder einen Beitrag aus der Kategorie "Blinder Passagier". Diesmal hat sich statt der Kuh scheinbar eine Gans verirrt...