Montag, 19.01. - Sonntag, 25.01.2015

Im Gegensatz zu der letzten Woche, war diese Woche ein wenig ruhiger, sodass wir uns einigen Sonderprojekten widmen können.

Wb 01 Kw 04 2015 Nr743

Diese Woche beginnen wir direkt im Italien-Abschnitt, wo der Fotograf in eine Besprechung von Gerhard und Christian geplatzt ist. Zum Glück - denn Gerhard konnte uns gleich die Neuigkeiten des Abschnittes zeigen.

Wb 02 Kw 04 2015 Nr743

Wie zum Beispiel die Arkaden von Gaston. Diese sind jetzt in die Anlage eingebaut - allerdings ohne Gebäude dahinter sondern mit einer Gleistrasse im Hintergrund.

Wb 03 Kw 04 2015 Nr743

Was für ein Kontrast: vorne moderne Betonwüste und hinten Berge mit alten Bauwerken. Das Hotel ist soweit fertig gestellt und wartet auf den Einbau. Allerdings müssen dafür noch ein paar Kleinigkeiten geklärt werden.

Wb 04 Kw 04 2015 Nr743

Denn es muss so langsam mal festgelegt werden, wie die Anlagenkante mit den Wegen und Straßen aussehen sollen.

Wb 05 Kw 04 2015 Nr743

Zusätzlich wird dabei noch geklärt, ob auch alle geplanten Modelle genügend Platz haben. Und damit auch später jeder Bescheid weiß, wird das alles auch gleich auf der Anlage eingezeichnet.

Wb 06 Kw 04 2015 Nr743

Für den Italien-Abschnitt benötigen wir natürlich auch Oberleitungen. Hier können wir auf Modelle eines Herstellers zurückgreifen. Allerdings müssen diese noch einige Modifikation erhalten, wie zum Beispiel bei der Aufnahme der einzelnen Stromleitungen.

Wb 07 Kw 04 2015 Nr743

Die Kollegen aus der Bahntechnik haben dementsprechend noch so einige Masten umzurüsten, bevor es an den wirklichen Einbau geht.

Wb 08 Kw 04 2015 Nr743

In der Technik Abteilung steht derzeit ein Versuchsaufbau einer Förderschnecke für den Kinetik-Sand am Vesuv. Hierbei soll eine Förderschnecke in einem Rohr den Sand, der später die Lava simulieren soll, von unten nach oben transportieren.

Wb 09 Kw 04 2015 Nr743

Allerdings müssen hier noch so einige Hürden genommen werden, denn der Sand fließt noch nicht so in den Trichter, wie wir uns das wünschen und für einen sicheren Betrieb notwendig ist. Aber auch dafür wird unseren Technikern bestimmt eine Lösung einfallen.