Montag, 10.02. - Sonntag, 16.02.2014

Unser Italien Abschnitt wächst unaufhaltsam weiter.

Im Italien-Abschnitt wird weiter an dem Anlagentisch bzw. an den Spanten für die Anlage gearbeitet. Hier wird gerade ein Stahlgestell gebaut, dass das Gewicht der Berge tragen wird.

Im Bereich der Gleiswendel ist in der letzten Woche der restliche Anlagentisch aus Holz aufgestellt worden.

Der erste Schattenbahnhof ist fertig, jedenfalls was die Gleisverlegung angeht, denn...

...auf der Unterseite fehlen noch so einige wichtige Komponenten wie die Weichenantriebe und die Verkabelung, die nun von der Technik eingebaut wird.

Für den Italien Abschnitt müssen noch unzählige Schattenbahnhöfe gebaut werden. Deshalb baut Wolfgang schon am Schattenbahnhof Nummer 2 und verlegt die Gleise.

In der letzten Woche wurde die große Glasscheibe zwischen den beiden Italien Abschnitten eingebaut. Insgesamt waren 10 Mann nötig, um die Glasscheibe an Ort und Stelle zu hieven und zu befestigen.

Nach so einer schweren Arbeit ist man dann froh, wenn man bequem im Liegen arbeiten kann. Damit der Rücken nicht zu sehr beansprucht wird, sind neue Auflagen gebaut worden, die sich besser dem jeweiligen Rücken anpassen und das Gewicht besser auf die Fläche verteilen.

Im Forum wurde gewünscht, dass wir mal dieses seltsame Gebilde vorstellen, welches auf Bild 4 im Wochenbericht 693 ganz unten zu sehen war. Wir dürfen Vorstellen: unsere Bohrkernschlange. Alter, Länge und Abstammung unbekannt, aber sie wächst jeden Tag weiter. :)

In den Werkstätten werden derzeit neben vielen Reparaturen auch viele Dinge für den Italienabschnitt vorbereitet, wie zum Beispiel die Lampensockel für die Straßenbeleuchtung. An diesen Sockeln werden die Kabel getauscht, weil wir einen anderen Farbcode benötigen. Und viel wichtiger: so können wir die Kabel unter der Anlage besser crimpen (anschließen).

Die Modernisierung der Feuerwehrwach Knuffingen geht weiter voran, die neue Verkabelung der Fahrzeughalle wurde fertig gestellt.

Wo wir gerade bei den alten Bauabschnitten sind, wofür könnte diese Mechanik sein, die ein Kollege gerade auf dem Tisch hat? Sieht irgendwie ein wenig sonderbar aus, oder?