Montag, 08.11. - Sonntag, 14.11.2010

In den letzten Tagen gab es sehr viel Arbeit für die gesamte Crew des Miniatur Wunderlandes. Grund dafür war die Auftakt-Pressekonferenz am 16.11., zum 100-jährigen Bestehen des Hamburger Flughafens.

Wb 01 Kw 45 2010 Nr 524

Die Geschäftsführung des Hamburger Flughafens hatte diverse Pressevertreter am Dienstag in unseren Flughafen Abschnitt eingeladen, um damit die Feierlichkeiten zum 100 jährigen Bestehen des Hamburger Flughafens zu präsentieren und einen kleinen Querschnitt durch die Geschichte des Hamburger Flughafens zu präsentieren.

Wb 02 Kw 45 2010 Nr 524

Zu der Präsentation wurde von uns eine Flugshow gezeigt, wo sowohl historische wie auch moderne Flugzeuge präsentiert wurden. Dazu war es nötig, das einige zusätzliche Flugzeug Modelle gebaut werden mussten.

Wb 03 Kw 45 2010 Nr 524

Der Höhepunkt der Präsentation war die Übergabe eines Airbus A350 im Flughafen-Hamburg-Design an die Geschäftsführung des Flughafens Hamburg.

Wb 04 Kw 45 2010 Nr 524

Nun aber zurück zur letzten Woche! Um diese Flugshow perfekt präsentieren zu können, mussten aber noch viele Dinge erledigt werden. Lampen mussten eingebaut und angeschlossen werden, Mechaniken justiert werden, Flugzeugsounds mussten bearbeitet werden und natürlich die gesamte Steuerung der Anlage getestet werden. Ohne kurze Absprachen (wie bei Joachim und Salvatore) geht da natürlich nichts. Grund für die kurze Besprechung war…

Wb 05 Kw 45 2010 Nr 524

…der Einbau der Tarnungsmechanik. Diese nicht ganz leichte Konstruktion musste Millimeter genau an der Decke aufgehängt und ausgerichtet werden. Eine relativ schwierige Aufgabe, bei der viele Hände auf und unter der Anlage benötigt wurden.

Wb 06 Kw 45 2010 Nr 524

Kaum war diese Arbeit abgeschlossen, ging es sofort weiter. Während Florian gerade Leuchten setzte, eilte Joachim zur nächsten Baustelle.

Wb 07 Kw 45 2010 Nr 524

Aber nicht nur auf der Anlage war Florian zu finden, sondern auch unter der Anlage. Hier musste er dann noch die gerade eingesetzten Leuchten verkabeln.

Wb 08 Kw 45 2010 Nr 524

Zum Schluss musste dann noch einmal der Einbau der Leuchten auf Funktion und richtigen Einbau kontrolliert werden.

Wb 09 Kw 45 2010 Nr 524

Wichtig war im Bereich des Rollfeldes, dass alle Leuchten bündig mit der Fahrbahn abschliessen, da die Flugzeuge sonst an den hervorstehenden Elementen hängen bleiben könnten.

Wb 10 Kw 45 2010 Nr 524

Es wurden aber nicht nur Leuchten in das Rollfeld eingebaut, sondern auch die großen Lampenmasten auf dem Vorfeld aufgestellt und angeschlossen.

Wb 11 Kw 45 2010 Nr 524

Zusätzlich wurden noch die unzähligen Taxiway Beschriftungen eingebaut und angeschlossen, so dass auch bei Dunkelheit alle gut zu erkennen ist.

Wb 12 Kw 45 2010 Nr 524

Zu guter letzt wurden dann auch noch die Windsäcke eingebaut, die später im Wind "wehen" werden.

Wb 13 Kw 45 2010 Nr 524

Für die Präsentation wurde auch der gesamte Bereich vor den Terminals, inklusive Parkhäuser und Radisson Hotel eingebaut.

Wb 14 Kw 45 2010 Nr 524

Da diese Fläche bereits nahezu komplett ausgestaltet ist, kann man dort viele kleine Details entdecken.

Wb 15 Kw 45 2010 Nr 524

Ob das passt?

Wb 16 Kw 45 2010 Nr 524

"Wer sitzt nun vorne?"

Wb 17 Kw 45 2010 Nr 524

"Mädel, das passt nicht!"

Wb 18 Kw 45 2010 Nr 524

"Ist denn heut schon Weihnachten?"

Wb 19 Kw 45 2010 Nr 524

"… wir fliegen nach Alaska!!!!!"

Wb 20 Kw 45 2010 Nr 524

"Ich werde Weltmeister im…."

Wb 21 Kw 45 2010 Nr 524

"...Kofferkuli Race." Bitte nicht nachmachen!!!!!!!!

Wb 22 Kw 45 2010 Nr 524

In der letzten Woche sind auch die ersten zwei Fahrzeuge an die Flughafen Feuerwehr übergeben worden.

Wb 23 Kw 45 2010 Nr 524

Da in den letzten Tagen an fast jeder Ecke des Flughafen Abschnittes gearbeitet wurde, kam es immer wieder dazu, dass wir die Flugzeuge geballt auf einen "Haufen" stellen mussten. Was allerdings auch sehr interessante Bilder ergab.

Wb 24 Kw 45 2010 Nr 524

Besonders wenn man schon einen Vorgeschmack auf neue Flugzeuge bekommt.

Wb 25 Kw 45 2010 Nr 524

Nachdem nun viele Kollegen die letzten Tage und Wochen fast durchgehend gearbeitet haben, um eine perfekte Show abzuliefern, kehrt jetzt ein wenig Ruhe ein und man kann solche Ausblicke wieder genießen.