Montag, 09.04. - Sonntag, 15.04.2007

Auf in einen neuen Wochenbericht: Trotz der Osterferien und dem großen Besucherandrang wurde fleißig in dem neuen Bauabschnitt gewerkelt.

Wb 01 Kw 15 2007 Nr 337

So langsam steht der Gipfelbereich des Bietschorns vor seiner Vollendung.

Wb 02 Kw 15 2007 Nr 337

Immer mehr Details entstehen und die Bergspitze wird langsam von den kleinen Preiserlein belebt.

Wb 03 Kw 15 2007 Nr 337

Auch an dem Übergang zum Bereich Graubünden wird fleißig gearbeitet. Marina gipst dort die Ausläufer des Bietschhorns.

Wb 04 Kw 15 2007 Nr 337

Viele von Ihnen werden sich sicherlich schon gefragt haben, wozu die silbernen Rohre in dem Berggestell sind. Sie dienen später dazu, den Staub vom Berg wegzublasen. Allerdings wird dieses kein Sturm sein, sondern eher ein laues Lüftchen, welches dauerhaft vom Berg weht.

Wb 05 Kw 15 2007 Nr 337

Unterhalb des Matterhorns werden schon die ersten Tunnelportale und Steinschlagmauern auf- und eingebaut.

Wb 06 Kw 15 2007 Nr 337
Wb 07 Kw 15 2007 Nr 337
Wb 08 Kw 15 2007 Nr 337

Wie sieht es eigentlich zur Zeit auf der Spitze des Matterhorns aus?

Wb 09 Kw 15 2007 Nr 337

Dort wird noch nicht gegipst, sondern es werden Gleise verlegt bzw. verkabelt. Hier sieht man gerade Lars, wie er direkt in der Spitze des Matterhorns die letzten Stromkreise verkabelt.

Wb 10 Kw 15 2007 Nr 337

Im Tal des Alpenabschnittes wird ebenfalls intensiv an weiteren Details gearbeitet. Hier passen Sönke und Stefan den ersten Kran für die Autobahnbaustelle ein, weitere werden folgen.

Wb 11 Kw 15 2007 Nr 337

Diese Baustelle wird allerdings immer eine bleiben, sehr zum Leidwesen der Autofahrer, da es viel interessanter ist den Kränen bei ihrer Arbeit zu zuschauen, als ein paar Autos über die Brücke rasen zu sehen!

Wb 12 Kw 15 2007 Nr 337

Viele denken jetzt bestimmt: "Warum zeigt man uns jetzt ein Foto bei Nacht? Man sieht doch gar nichts!" Wenn man allerdings ganz genau hinschaut, sieht man, wie viele Fenster in den Häusern beleuchtet sind, denn in den letzten Monaten sind in den Bereichen Alpen, Knuffingen, Harz und Hamburg alle Häuser und Straßenbeleuchtungen komplett auf LED´s umgestellt worden. Zum Zeitpunkt, als diese Teile der Anlage gebaut wurden, waren LED´s noch sehr teuer, deshalb hat man die Beleuchtung der Häuser noch mit Glühlämpchen realisiert. Leider gingen immer mehr dieser Glühlämpchen kaputt, so dass sie ausgetauscht werden mussten. Dabei wurden ca 12.000 LED´s verbaut, die nun die Häuser im "alten Glanz" erstrahlen lassen.