Montag, 08.08. - Sonntag, 14.08.2005

„Wenn ich an Skandinavien denke, denke ich an Wasser, Küste, Strände, Fjorde, Kreidefelsen, riesige Hängebrücken, Fischerdörfer, und Schiffverkehr.“ (von wem diese so leichfertig dahin gesagten Worte stammten konnten wir leider nicht mehr in Erfahrung bringen!!!)

Gesagt getan… So kompliziert kann es ja nicht sein. Da bauen wir ein kleines Becken befüllen das mit Wasser und lassen ein paar Schiffe fahren… ganz einfach!!! Oder??? Leider nicht, aus dem kleinen Becken sind über 80m ² Wasserfläche geworden mit Schleuse, Bachlauf, Wasserfall. Ach ja und weil wir ja schon mal dabei waren auch eine Ebbe und Flut Simulation…

Wb 01 Kw 32 2005 Nr 250

30.000 Liter Wasser fasst das Hauptbecken inklusive "Schiffsschattenhafen", durch eine Schleuse zum Nebenbecken getrennt, unterliegt es einer permanenten Ebbe und Flut.

Wb 02 Kw 32 2005 Nr 250

Für diese Ebbe und Flut Simulation müssen 2.500 Liter binnen 8 Minuten absolut Strömungsfrei zwischen dem Pufferbecken im 3.Boden (so werden die Stockwerke in den Speicherhäusern genannt) und dem Wasserbecken im 4. Boden hin und her gepumpt werden. Strömungsfrei deshalb, da die Modellschiffe äußerst sensibel auf Strömungen in ihrem Fahrverhalten reagieren…

Wb 03 Kw 32 2005 Nr 250

Das aus GFK gefertigte und mit Spezialschaum modellierte Becken ist nahtlos mit der Gipslandschaft verschmolzen, so wäre ein zu hoher Wasserstand im Becken tödlich für die Modelllandschaft, da sich der Gips irreparabel voll saugen würde. Um im Puffer, -Haupt und Nebenbecken sowie im Bachlauf und Wasserfall immer kontrollierte Pegelstände zu garantieren, verwaltet eine der neusten und leistungsfähigsten SPS Steuerungen alle Sensoren, Pumpen, Ventile, Kühl und Reinigungssysteme. Das von uns entwickelte Steuerungsprogramm regelt alle Pumpen über Frequenzumformer und realisiert somit nicht nur eine perfekte Ebbe und Flut, sondern hält alle Pegel zuverlässig auf den Millimeter genau…

Wb 04 Kw 32 2005 Nr 250

Wir haben zur Überwachung der Wasserstände 29 Wasserstandssensoren sowie 2 im Millimeterbereich messende Schwimmsonden installiert.

Wb 05 Kw 32 2005 Nr 250

Sowie 50 Fußbodensensoren die auf Feuchtigkeit ansprechen, im Fall einer Leckage.

Wb 06 Kw 32 2005 Nr 250

Zudem noch Luftfeuchtigkeitsmesser, Wasser- und Raumtemperaturmesser, Drucksensoren der Filteranlagen und Rückmeldungen der mehr als 30 Magnet- und Stellventile.

Wb 07 Kw 32 2005 Nr 250

Im Fall einer Leckage oder einer Technischen Notsituation wird eine automatische Havarie-Prozedur gestartet. Vier leistungsstarke Pumpen sorgen dann dafür, dass innerhalb von 6 Minuten das gesammte Wasser abgepumpt wird… Diese ausgetüftelte Technik lässt uns alle nachts ein wenig ruhiger schlafen. Denn wer verlässt schon gerne das Haus, wenn er weiß, daß das Wasser der Badewanne noch läuft???

Wb 08 Kw 32 2005 Nr 250

Umweltschutz steht bei uns im Vordergrund, wir verwenden zur Reinigung des Wassers keine Chemie, sondern setzen auf Filteranlagen mit UV-Licht und Sandfilter.

Wb 09 Kw 32 2005 Nr 250

Wir gehen sogar noch ein Schritt weiter, da Trinkwasser so ein kostbares Gut ist verwenden wir in Zukunft das Gebrauchtwasser aus der Anlage zur Spülung der Toiletten in unserer Ausstellung. Wie viel Wasser wir bei den Besucherzahlen einsparen können, kann man sich ja vorstellen…