Montag, 16.05. - Sonntag, 22.05.2005

Diese Woche bestimmt Kiruna den Wochenbericht, jener Ort, an dem in Schweden das Eisenerz gewonnen und dann zu den Verladehäfen Narvik im Norden und Lulea im Süden transportiert wird.

Wb 01 Kw 20 2005 Nr 238

Kiruna, hier wird das Erz gefördert.

Wb 02 Kw 20 2005 Nr 238

Noch stehen die Anlagen nicht auf ihren Positionen,

Wb 03 Kw 20 2005 Nr 238

doch gewaltig sieht es jetzt schon aus.

Wb 04 Kw 20 2005 Nr 238

In Kiruna (im Original) stehen derer 3, aber wir haben nur Platz für eine solche Fabrik. Hier wird das Erz in riesigen Trommeln zu kleinen Bällchen geformt.

Wb 05 Kw 20 2005 Nr 238

Diese werden dann in einem Ofen auf 1250° erhitzt und zu sogenannten Pellets gebacken. Diese Pellets werden dann später auf die Eisenbahn verladen.

Wb 06 Kw 20 2005 Nr 238

Mit der Eisenbahn geht es dann zu den Verladehäfen, wo das Erz auf Schiffe umgeladen wird.

Wb 07 Kw 20 2005 Nr 238

Tja, und wer sich jetzt fragt, wie man so tolle und realistisch wirkende Erzberg in einem Hafen gestallte, dem sei dieser Tipp mit auf den Weg gegeben: Im Hamburger Hafen lagert eine Menge Kiruna-Erz. Wer nett fragt, der darf auch mal was mitnehmen. Die Pellets zuerbröseln und schon hat man einen perfekten Rohstoff zum Erstellen von Erzbergen - echter geht es nicht :-)

Wb 08 Kw 20 2005 Nr 238

Wo wir eh gerade im Hafen sind,

Wb 09 Kw 20 2005 Nr 238

können wir ja mal schnell einen "Rundumblick" werfen...

Wb 10 Kw 20 2005 Nr 238

... und auch gleich noch die Stadt besuchen,

Wb 11 Kw 20 2005 Nr 238

in der fleissig an der Detailierung gearbeitet wird.

Wb 12 Kw 20 2005 Nr 238

Zurück Richtung Schweden kommen wir am Tal vorbei, in dem der "Jahreszeitenwechsel" statt finden wird ...

Wb 13 Kw 20 2005 Nr 238

... und erfreuen uns schliesslich an den Details,

Wb 14 Kw 20 2005 Nr 238

die rund um das Eishotel entstanden sind.

Wb 15 Kw 20 2005 Nr 238

In der Werkstatt ist inzwischen diese Lagerhalle entstanden. Das besonder: Der Gabelstapler fährt auf Knopfdruck seine Runden!

Wb 16 Kw 20 2005 Nr 238

Und zum Schluss noch einen schnellen Blick in die Dänische Dünenlandschaft, in der es gerüchtehalber nicht jugendfrei zugehen soll. So ganz einfach ist es selbst für einen Erwachsenen nicht zu sehen, was sich dort im Dünengras abspielt - Prädikat: Gut versteckt!