Montag, 09.05. - Sonntag, 15.05.2005

Nun war es also endlich wieder so weit: Wasser - soweit das Auge reicht... Aber nicht nur das Wasser wusste zu faszinieren, auch die Testreihen, die Gerrit mit seinem Team begann, haben für Menschenaufläufe gesorgt.

Wb 01 Kw 19 2005 Nr 237

Langsam aber sicher läuft das Becken

Wb 02 Kw 19 2005 Nr 237

unter unseren kritischen Augen voll.

Wb 03 Kw 19 2005 Nr 237

Eine Komplettbefüllung von Null bis Flut dauert immerhin satte 12 Stunden.

Wb 04 Kw 19 2005 Nr 237

Genau so

Wb 05 Kw 19 2005 Nr 237

wie über Wasser...

Wb 06 Kw 19 2005 Nr 237

... haben auch die Arbeiten unter Wasser

Wb 07 Kw 19 2005 Nr 237

dem Ganzen ein neues Gesicht verliehen.

Wb 08 Kw 19 2005 Nr 237

Der "Schiffsschattenhafen" ist inzwischen eben so integriert, wie die Schleusenanlage.

Wb 09 Kw 19 2005 Nr 237

Insgesammt fasst die Anlage nun über 30m³ Wasser, also über 30 t.

Wb 10 Kw 19 2005 Nr 237

An den Detailierungen, die wie üblich teilweise nur während einer "Führung hinter die Kulissen" betrachtet werden können,

Wb 11 Kw 19 2005 Nr 237

wird genau so weiter gearbeitet, wie an Specialeffects.

Wb 12 Kw 19 2005 Nr 237

Einer dieser neuen Specialeffects

Wb 13 Kw 19 2005 Nr 237

ist zum Beispiel dieser kleine Junge,

Wb 14 Kw 19 2005 Nr 237

der auf Knopfdruck zum Baumhaus hinauf klettert.

Wb 15 Kw 19 2005 Nr 237

Stellprobe in Schweden, hier wird das Thema Erzbergwerk über wie unterirdisch umgesetzt.

Wb 16 Kw 19 2005 Nr 237

Tja, und weil es so schön aussieht, zum Schluss dieses Wochenberichts

Wb 17 Kw 19 2005 Nr 237

noch Impressionen von den Tests rund um die Schiffssteuerung.

Wb 18 Kw 19 2005 Nr 237

Noch werden die Schiffe per RC-Steuerung gefahren,

Wb 19 Kw 19 2005 Nr 237

um überhaupt erst mal ein Gefühl für das Verhalten

Wb 20 Kw 19 2005 Nr 237

der Schiffe in der Strömung zu bekommen

Wb 01 Kw 19 2005 Nr 237

und Schwachstellen im Beckendesign aufzudecken.