Montag, 14.03. - Sonntag, 20.03.2005

Dieser Wochenbericht wurde von 2 Autoren geschrieben. Für den Abschnitt über das Soundsystem ist unser Techniker Sven Hinzmann verantwortlich: Heute geht es um das neue Soundsystem im Amerika Bauabschnitt. Viele Insider dürften mitbekommen haben, das wir über 8 Monate für die Entwicklungszeit und Konfiguration benötigt haben, aber was lange währt wird endlich gut, seit 2 Monaten läuft das System nahezu Störungsfrei und verfolgt fleißig unsere amerikanischen Feuerwehrautos zu ihren Einsatzorten. Aber nun mal der Reihe nach! Wozu braucht man so ein kompliziertes System eigentlich, könnte man fragen! Ganz einfache Begründung, die amerikanischen Feuerwehrautos haben eine durchgehende Sirene, also nicht wie in Deutschland das tatütata, sondern die Fahrzeuge in Amerika heulen die ganze Zeit. Also muss der Ton das Fahrzeug irgendwie verfolgen können, um eine Einsatzfahrt realistisch nachbilden zu können! Damit begannen aber erst die Probleme. Wir wussten zwar von Anfang an das dieses nur über Computer zu ermöglichen ist, aber wir wussten nicht welche Hard- und Software wir einsetzen können, bzw. selbst programmieren können und müssen. Nach langen Recherchen fanden wir eine Hardware die eigentlich in Tonstudios zum Einsatz kommt, die wir dann noch mit einer zusätzlichen Software ausgestattet haben, welche es uns ermöglicht 32 und mehr Lautsprecher frei anzusteuern. Die Anzahl der abspielbaren Sounds ist nahezu unendlich. Das System mischt diese Sounds auf die Lautsprecher und bewegt sie dann auch übergangslos von einem Lautsprecher zum nächsten. Die Koordinaten für die Position der Sounds wird in Echtzeit von den Car System PC´s an das Soundsystem übergeben und sofort ohne Verzögerung umgesetzt.

Wb 01 Kw 11 2005 Nr 229

Die Screenshots zeigen mal ein wenig die Oberfläche und Möglichkeiten des Systems. Man könnte es vergleichen mit der Dolby Digital Technik, unser System ist allerdings ein Stück komplizierter, da wir kein festgelegtes Schema haben, wie sich die Sounds bewegen, wie z.B. bei einer gewissen Bilderabfolge, sondern wir müssen auch berücksichtigen, das unsere Abläufe dynamisch sind, je nachdem wie der Verkehr auf der Anlage ist. Unser System bekommt ständig die aktuellen Positionen der Fahrzeuge durch das Car System geliefert, nach denen der PC die dem entsprechenden Sounds zu den passenden Lautsprechern schickt.

Wb 02 Kw 11 2005 Nr 229

Zurzeit verfolgen wir mit dem System nur die Fahrzeuge, aber wir arbeiten in den nächsten Monaten daran über dieses System, Amerika auch für die Ohren zu einem Genuss zu machen. Keine Angst es soll eine Untermalung der Aktionen sein, kein Krach.

Wb 03 Kw 11 2005 Nr 229

In Skandinavien werden wir dieses Soundsystem auch, allerdings in einer etwas besonderen Form installieren, um auch den Schiffen den nötigen Sound zu verpassen!

Wb 04 Kw 11 2005 Nr 229

In den bisherigen Abschnitten tragen seit Anfang an ca. 100 Soundmodule zur Geräuschkulisse bei, wie z.B. bei den deutschen Feuerwehrautos, Kirmes, Hochzeiten, usw. Dieses System basiert auf Memorychips, wie sie auch heute in MP3 Playern oder Diktiergeräten eingesetzt werden.

Wb 05 Kw 11 2005 Nr 229

Die Besonderheit ist, das wir ohne Probleme dabei mehrer Sounds separat auf einen Lautsprecher legen können, allerdings ist damit eine nahtlose Bewegung nicht möglich.

Wb 06 Kw 11 2005 Nr 229

Soviel zur Technik, obwohl... Nein, ich hab da noch ein weiteres Bild. Dies ist ein Prototyp des letzte Woche vorgestellten MiWuLight-Moduls. Derzeit befinden sich von diesen Modulen 20 Stück im Dauertest auf unserer Anlage.

Wb 07 Kw 11 2005 Nr 229

So, nun aber weg von der Technik und schnell einen Blick nach Skandinavien riskieren. Unser kleines Dänisches Städtchen ist nun soweit, das es nach einem Namen verlangt - ein Problem, das wir auch an anderen Stellen haben (Vorschläge sich durchaus willkommen und dürfen gerne im Forum diskutiert werden) :-).

Wb 08 Kw 11 2005 Nr 229

Und weil wir sowieso gerade in Dänemark sind: Das Wasserschloss wird zur Zeit eingebaut...

Wb 09 Kw 11 2005 Nr 229

Ein kurzer Schwenk nach rechts und unser Augenmerk bleibt an Norwegens Küstenlinie haften. Auch hier werden nun mehr und mehr Ecken fertig.

Wb 10 Kw 11 2005 Nr 229

Der Meeresboden zeigt nun sein wahres Gesicht.

Wb 11 Kw 11 2005 Nr 229

Modelliert wird das Unterwassergebirge aus Farbpigmenten, Harz und Sand - eine Lösung von der wir uns große Haltbarkeit und Beständigkeit versprechen.