Jahresausblick 2019

Die bestimmenden Themen in diesem Jahr bleiben natürlich Monaco und die Provence. Mit Hochdruck entstehen gerade Hochhäuser für Monaco und keine Müh wird gescheut, bis sich jeder an der Provence erfreut. Wann der neue Abschnitt eröffnet wird, steht noch nicht fest. Aber es gilt der alte Wunderland-Grundsatz - wir lassen uns die Zeit, die es braucht, etwas Einmaliges zu schaffen.

Apropos schnell: Auch für Tüftler Gerrit ist zwei Bauabschnitte nach dem Flughafen wieder eine besondere Herausforderung dabei: eine möglichst realistische Simulation der Formel 1 in Monaco im Maßstab 1:87. Die Geschichten von Durchbrüchen und Durchschlägen, Erfolgen und Ergernissen, Frust und Faszination und die Antwort auf die Frage, warum wir keinerlei Dosenpfand mehr bekommen, können Sie bei Gerrits Tagebuch im Video miterleben. Zur Playlist bei YouTube 

Apropos Durchbruch: Beim Häuslebau wird unser Modellbau demnächst wuchtige Verstärkung bekommen: eine nagelneue und quasi maßgefräste Fräse! Dieses Wunderwerk der Technik überhaupt an seinen Platz bei uns zu bewegen, ist allerdings schon ein Abenteuer für sich. Ob es am Ende geklappt hat und der Held an selbigem das Böse besiegt, sehen Sie nach einer kurzen Pause in der nächsten Folge Gerrits Tagebuch.

Apropos Besiegen: Auch die „alten“ Abschnitte haben es verdient, von Ihrer Schokoladenfabrik-Seite gezeigt zu werden. In Italien haben wir statt der Neonröhren erstmals LED-Beleuchtung eingesetzt um die Anlage zu erhellen und die beliebten Tag-Nacht-Wechsel zu illuminieren. Diese hat sich bewährt und wird sich deshalb unaufhaltsam über der ganzen Anlage ausbreiten. Aktuelle Hochrechnungen gehen davon aus, dass noch in diesem Jahr die letzte Neonröhre über der Anlage aus ihrem langjährigen Habitat verdrängt geworden sein wird. Wir blicken mit einem lachenden und keinem weinenden Auge auf sie zurück.

Apropos Langzeitprojekte: In unserer Bahnecke liegt eine neue Drehscheibe für den Hamburg-Abschnitt. Ob dieses Jahr als jenes in die Geschichte eingehen wird, in dem das Wunderland eine funktionierende und automatisch gesteuerte Drehscheibe bekommen wird? Und vielleicht sogar einen Ablaufberg? Oder gar eine vollautomatische Schiffsteuerung? Sie wissen ja, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Apropos Abgang: Nachdem unsere Hauptstadt eine längere mäuerliche Teilung über sich hat ergehen lassen müssen, steht bald auch noch ein Umzug an: Unsere Sonderausstellung zur Nachkriegsgeschichte Berlins wird bis Ende März im Willy Brandt Haus Lübeck zu sehen sein. We take pride in the words “Ich bin ein Lübecker”!

Apropos Stolz: Kennen Sie diese Menschen, die irgendwie alles können? Technisch begabt, zwei rechte Hände, kreativ und noch teamfähig? Diese Menschen, die um die Ecke und dort noch zum Fenster rein denken können? Das ist gut, denn so jemanden suchen wir gerade: Zur Jobanzeige. Daneben haben wir aber auch noch viele weitere Stellen zu vergeben.

 Das Beste dabei: Jeden Tag Wunderland!

Apropos jeden Tag: Manche können es kaum erwarten, andere würden es am liebsten verdrängen. Ja, man wird älter. Und auch das Wunderland bleibt davon nicht verschont. In diesem Jahr steht ein besonders großer Kuchen an, denn das Wunderland wird im August volljährig! 18 Jahre stetiger Bau, stetige Weiterentwicklung, stetiges Wachstum – aber kein bisschen reifer. Doch das können Sie uns hoffentlich nachsehen.

Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr voller Herausforderungen und hoffen, dass Sie bald mal wiederkommen und das alles gründlich inspizieren.

Ihr Team vom Miniatur Wunderland