Preiser Tanzende Kinder

Spenden-Pins & -Magnete

Wir leben in Deutschland, einem Land welches Luxus und Armut zugleich beheimatet. Vielen von uns geht es gut bis sehr gut. Wenn man aber auf den Rest der Welt schaut, geht es uns allerdings zumeist blendend bis ausgezeichnet.

Ausführliche Informationen zu unseren Spenden-Pins

Deutschland ist bekannt für seine Spendenbereitschaft. Das konnte man gut 2005 bei der schlimmen Tsunami-Katastrophe feststellen, als fast 700 Mio. Euro gespendet wurden. Täglich sterben zigtausende Kinder auf der Welt, die, wenn es das Schicksal anders mit Ihnen gemeint hätte und sie in Deutschland zur Welt gekommen wären, voraussichtlich noch leben könnten. Aber auch in Deutschland gibt es bei Kindern Armut und Krankheiten, die ihnen nicht die schöne, unbeschwerte Kindheit ermöglichen, die hoffentlich die meisten von Ihnen hatten.

Wir sind nur ein kleines mittelständisches Unternehmen, welches aber zum Glück ein bisschen Aufmerksamkeit erreicht. :-) Diese Aufmerksamkeit haben wir auch schon in der Vergangenheit mehrfach genutzt, um Gutes zu tun. Dazu gehört natürlich auch selbst etwas abzugeben. Beides zusammen soll auch in Zukunft viel Geld für den guten Zweck einbringen.

Wir haben uns eine ganz besondere Aktion überlegt. Viele Menschen fragten immer wieder nach Pins vom Wunderland. Seit 2007 gibt es jeden Monat einen neuen Pin und seit 2010 auch Magnete zum Sammeln. Die Pins und Magnete haben immer ein übergeordnetes Thema, wie z.B. einen Bauabschnitt, bestimmte Verkehrsmittel oder ein anderes Motto. Sie kosten 2,90 Euro, also ein handelsüblicher Preis. Aber, der KOMPLETTE UMSATZ geht vollständig an den jeweiligen Pin-Paten, also inklusive der Herstellungskosten, welche sozusagen unser Spendeneinsatz sind.

Bis 2009 haben wir eine Auflage von 2.000 Stück pro Monat, also 5.800 Euro pro Monat (2.000 x 2,90 Euro) zusammen bekommen!
Zwischen 2011 und 2019 gab es bei jedem Pin und Magnet eine unterschiedliche Stückzahl (zwischen 1.000 und 2.500 Stück). Jeder Pin hatte also eine andere Spendensumme. Der Pin mit den meisten Stimmen hat dann die höchste Spendensumme erhalten.
2020 hatten wir eine einheitliche Stückzahl mit jeweils 750 Magnete und 750 Pins, d.h. eine monatliche Spendensumme von 4.350,00 Euro.
2021 hatten wir 672 Magnete und 360 Pins, d.h. eine monatliche Spendensumme von 2.992,80 Euro. Diese Summe haben wir in diesem Jahr erneut, allerdings sind es dieses Mal 600 Magnete und 432 Pins.

Der aktuelle Spendenstand beträgt derzeit 752.753,00 € !

Wir hoffen, dass Sie alle mitmachen! Den exklusiven Jahressatz mit Sonderpin/-magnet können Sie im Onlineshop erwerben. Alle Käufer des Jahressatzes haben übrigens die Möglichkeit mit zu entscheiden, wer der jeweilige Pin-Pate wird! Und nun hoffen wir auf rege Beteiligung,

Ihr Miniatur Wunderland

Aktuelle Pins und Magnete

Seit 2007 kann man jeden Monat einen neuen Pin (Anstecknadel) und seit 2010 auch einen neuen Magneten mit den schönsten Wunderland-Details zum Sammeln erwerben. Der gesamte Umsatz (ohne Abzug der Herstellungskosten!) wird zu Gunsten eines guten Zwecks gespendet, jeden Monat für etwas Anderes. An welche Institution das Geld jeweils geht, wird von den Käufern entschieden. Die Pins und Magnete gibt es einzeln oder im kompletten Jahressatz inkl. Bonus-Pin (bzw. -Magnet) zu kaufen. Sie kosten 2,90 Euro und werden hoffentlich von all unseren Gästen im Onlineshop oder bei uns vor Ort gekauft. Ausführliche Informationen können Sie hier nachlesen.

​ Aktuelle Vorschläge

Wer soll den Erlös bekommen?

Jedes Quartal werden von den Käufern des Jahressatzes die drei Institutionen gewählt, die in den drei nächsten Monaten Pin-Partner werden sollen. Die Vorschläge der Institutionen kommen von Ihnen.

Damit die Liste nicht zu lang wird, fällt bei jeder Wahl der letzte aus der Liste raus. Diese Institutionen können Sie unter "Ausgeschiedene Vorschläge" anschauen und direkt unterstützen.

1.) Ankerland e.V.
Ankerland e.V. ist ein Förderverein zur Hilfe von psychisch traumatisierten Kindern und Jugendlichen. Ziel ist der Aufbau des ersten Beratungs- und Behandlungszentrums in Hamburg, in dem junge Trauma-Patienten umfassend therapiert werden können. Dazu zählen ärztliche und psychotherapeutische Behandlung sowie die Begleitung der Familien. Ankerland sensibilisiert die Öffentlichkeit über das schwierige Thema Kinder und Trauma und betreibt ein Info-Telefon, das Betroffenen Rat gibt.
www.ankerland.org

2.) SOS-Kinderdorf Hamburg
Schenken Sie Kindern ein Zuhause: Hamburg bekommt sein 1. SOS-Kinderdorf. Mitten in Dulsberg entsteht 2021 der „Hafen für Familien“ mit Wohnungen für drei Kinderdorffamilien und einem Familienzentrum. Unsere offenen Türen des Familienzentrums sorgen dafür, dass Familien einen einfachen Zugang zu Bildungs- und Beratungsangeboten erhalten. Aktuell fehlen sehr viele Plätze für Kinder und Jugendliche, die nicht bei ihren Eltern aufwachsen können. Mit dem neuen Haus können wir Kindern eine gute Startchance geben. In den neuen Kinderdorffamilien werden Kinder und Jugendliche familienähnlich betreut und können gemeinsam, auch als Geschwisterkinder, ein geborgenes Zuhause finden.
www.sos-kinderdorf.de/hafenfuerfamilien

3.) Dunkelziffer e.V.
Kinder stärken – Kinder schützen. Vielen kleinen Mädchen und Jungen ist keine unbeschwerte Kindheit vergönnt. Sie werden vernachlässigt, misshandelt und sexuell missbraucht, häufig von jenen, die eigentlich für ihr Wohl verantwortlich wären. Wir helfen bundesweit mit Beratung und Therapie, stärken Kinder durch Prävention und ermutigen Erwachsene, sich für den Schutz von Kindern vor sexuellen Übergriffen einzusetzen.
www.dunkelziffer.de

4.) Stiftung „Ein Platz für Kinder“
Die Stiftung „Ein Platz für Kinder“ baut in Deutschland Schutzhäuser, genannt „Mattisburg“, für missbrauchte und schwerst traumatisierte Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren.
Die Mattisburg-Kinder fallen durch besonderes Verhalten wie: Gewalt, Selbstzerstörung oder Essstörungen so sehr auf, dass sie auch bei Pflege-Eltern, in Wohngruppen oder Psychiatrien nicht unterkommen. Diesen Kindern wird in den Mattisburgen geholfen. Oft erst nach Monaten öffnen sich die Kinder und sprechen über die traumatischen Erlebnisse. Erst jetzt können die Sozialpädagogen und Therapeuten mit den Betroffenen Wege der Verarbeitung und Bewältigung einschlagen.
www.epfk.org

5.) Hamburg Leuchtfeuer
Ziel von Hamburg Leuchtfeuer ist es, Menschen mit schweren Erkrankungen Lebensqualität und Selbstbestimmung trotz Krankheit zu ermöglichen. Durch Betreuung im eigenen Wohnraum werden Menschen frühzeitig unterstützt und mit dem eigenen Hospiz bietet Hamburg Leuchtfeuer für die letzte Phase des Lebens einen Ort, an dem ein Abschiednehmen in Würde und Schmerzfreiheit möglich ist. Hamburg Leuchtfeuer wurde 1994 als Versorgungsnetz für Menschen mit HIV und AIDS gegründet.
www.hamburg-leuchtfeuer.de

6.) Mission Lebenshaus / Kinder- und Jugendhospiz
Seit dem 20. August 2014 besteht in Wilhelmshaven das Angelika Reichelt Kinder-und Jugendhospiz Joshuas Engelreich. Unser Haus war von Beginn an ein Ort, an dem gelebt, gelacht und getrauert wird. Unheilbar erkrankte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie deren Familien finden bei uns Halt und Unterstützung in einer für sie schweren Zeit. Leider übernehmen die Kostenträger die Gesamtkosten der Entlastungszeit unserer Gäste und deren Familie nur zu 50%. Die restlichen Kosten müssen wir durch Spenden refinanzieren. Bitte helfen Sie uns helfen und ermöglichen Sie, durch die Spendenaktion „Pins“, für unsere Kleinen, Großen und deren gesamten Familie eine Auszeit aus dem Alltag sowie eine Begleitung in der letzten Lebenszeit zu schaffen.
www.mission-lebenshaus.de

7.) wünschdirwas e.V.
wünschdirwas e.V. ist ein in Köln eingetragener gemeinnütziger Verein. Seit über 25 Jahren erfüllen viele ehrenamtliche Helfer und vier Mitarbeiterinnen in Köln schwer erkrankten Kindern und Jugendlichen Herzenswünsche. Ein unvergesslich schönes Erlebnis soll dazu beitragen, neuen Lebensmut, Zuversicht und neue Lebensenergie zu schenken und die Krankheit einfach einmal vergessen lassen. wünschdirwas e.V. arbeitet bundesweit mit Ärzten und Therapeuten von über 90 Krankenhäusern, Kinderkliniken, Hospizen in nahezu allen Bundesländern zusammen.
www.wuenschdirwas.de

8.) Deutsche Knochenmarkspenderdatei
Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei sorgt für Pflege und ständige Aktualisierung / Ergänzung der Knochenmark-Spendendatei. Fördert Forschungsprojekte für Stammzellenspenden, Transplantationen, Patientenaufklärung, und Betreuung.
www.dkms.de

9.) Hospital zum Heiligen Geist – Lebensvielfalt für Senioren
Als große gemeinnützige Senioreneinrichtung und älteste Stiftung in Hamburg bieten wir etwa 1.200 Senior:innen in verschiedenen Wohn- und Lebensformen in Hamburg-Poppenbüttel ein Zuhause für ein selbstbestimmtes, aktives Leben im Alter. Je nach individuellem Bedarf steht ein breites Angebot an Betreuung und Unterstützung zur Verfügung – vom Wohnen mit Service, über die Rundum-Pflege bis hin zur Kurzzeit- oder Tagespflege. Ambulante Pflege, Hausnotruf, Menüservice und eine Physiotherapie vervollständigen die Versorgungskette. Für Geselligkeit und Unterhaltung sorgt ein breites Veranstaltungs- und Hobbyangebot. Die Stiftung kooperiert mit der Universität Hamburg und Akteuren im Quartier wie die Stadtteilschule Poppenbüttel, und die Grundschule Hinsbleek, um generationenübergreifende Angebote im Stadtteil umzusetzen. Schließlich kann man gemeinsam mehr erreichen.
www.hzhg.de

10.) Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland
Das Kinderhospiz Regenbogenland ist ein Haus für Kinder, die wegen einer unheilbaren Erkrankung oder einer schweren Behinderung nur eine eingeschränkte Lebenserwartung haben. Das Kinderhospiz Regenbogenland ist ein Ort, an dem das Leben und die Lebensfreude im Mittelpunkt stehen. Es ist eine Einrichtung, die den Familien dabei helfen will, die ihnen noch verbleibende Zeit gemeinsam mit ihrem Kind möglichst erfüllt und positiv zu gestalten. Zum anderen dient das Kinderhospiz der Entlastung der ganzen Familie und der Ergänzung der häuslichen Pflege. Denn die häusliche Betreuung und Pflege von unheilbar kranken und/oder schwerstbehinderten Kindern ist eine Aufgabe, die oftmals über Jahre hinweg zu ganz besonderen Belastungen der Familien führt.
www.kinderhospiz-regenbogenland.de

11.) Elmshorner Suppenhühner
Wir helfen Helfen! Martina Kramer aus Elmshorn ist (wie sie selbst sagt) »zarte 61 Jahre jung« und engagiert sich in Eigenregie im Bereich der Obdachlosenhilfe. Seit über fünf Jahren beliefert Martina bedürftige Menschen mit Essen, Hygieneartikeln und Gebrauchsgegenständen wie Schlafsäcke, Kleidung und vieles, vieles mehr. Hierfür ist sie seit zwei Jahren mit einem eigenen Sprinter unterwegs – in Schleswig-Holstein und Hamburg. Vorher ging es nur mit einem Bollerwagen. Mittlerweile hat Martina noch einige weitere Helferinnen und Helfer gefunden. Viele Freundinnen von ihr backen und helfen tatkräftig vor Ort, damit das soziale Projekt weitergehen kann und den Bedürftigen geholfen wird.
www.helft-martina-helfen.de

12.) Sternenbrücke
Die Sternenbrücke ist ein Kinder-Hospiz, das dringend auf Spendengelder angewiesen ist. Hier wird todkranken Kindern die Möglichkeit gegeben, die letzten Tage, Wochen oder Monate ihres kurzen Lebens in einer besonderen Umgebung zu verbringen. Das Besondere ist hierbei die Möglichkeit, dass die Eltern und Verwandten diesen letzten Weg im Hospiz bei ihrem Kind verbringen können.
www.sternenbruecke.de


Letzte Wahl

Top 11 der letzten Wahl vom 29.06.2022:

Die Muschel (Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst)
Familienhafen - ambulanter Kinderhospizdienst Hamburg
Gofundme - Schlimmer Unfall: Unsere Familie braucht Hilfe

4.) SOS-Kinderdorf Hamburg
5.) Elmshorner Suppenhühner
6.) Stiftung "Ein Platz für Kinder"
7.) Mission Lebenshaus / Kinder- und Jugendhospiz
8.) Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland
9.) Deutsche Knochenmarkspenderdatei
10.) wünschdirwas e.V.
11.) German Doctors - Hilfe die bleibt