Miniatur Wunderland Wochenbericht

11.09.2017 um 11:00 Uhr
Alter: 9 Tag(e)

Wochenbericht Nr. 880 KW 36

Montag, 04.09. - Sonntag, 10.09.2017

Als Erstes wollen wir das Rätsel um Gastons geheimnisvoller „Zaubereicheln“ lösen. Daraus wird ein Springbrunnen entstehen, der dann später vor die Hundertwasserkirche aufgestellt wird.


Gaston wird in nächster Zeit seinen Arbeitsplatz in die Berge verlegen. Hier soll in den kommenden Wochen das Grundstück für die Hundertwasserkirche gestaltet werden.


Dafür wird zuerst ganz viel Dreck und Krach gemacht. Die Bewohner der benachbarten Häuser holen noch schnell ihre Wäsche von der Leine, andere machen es sich auf ihrem Balkon gemütlich, um nichts zu verpassen…man muss doch mitreden können!


Keine Sorge liebe Leute, das ist kein Erdrutsch, sondern nur Erdplattenverschiebung.


Nebenan pflanzt Christian verschneite Bäume in die Berge ein.


Die Bahnsteige unseres Hamburger Hauptbahnhofes wurden komplett neu verkabelt. Alle beleuchteten Objekte haben Stecker bekommen, damit sie, bei Bedarf, besser ausgetauscht werden können.


Auf der gesamten Anlage werden nach und nach die alten Straßenschilder durch neue ersetzt. Die neuen Schilder werden mit Hilfe von Ätzblechen hergestellt. Mit Ätzteilen baut man wesentlich präziser und kann so Teile nach eigenen Vorstellungen viel genauer herstellen.


Hier sieht man eine Auswahl an Ätzteilen, schön ordentlich sortiert.


In einer anderen Kiste sind die fertigen Verkehrsschilder aus Papier, die später auf die Ätzteile aus Neusilber aufgeklebt werden.


Abschließend werden Stäbe aus Messing an die Schilder gelötet und lackiert.


Unser Bundesligazug bekommt eine neue Lok. Die E-Loks der Serie 23 der Bahngesellschaft Belgiens SNCB/NMBS, die bislang nicht ganz vorbildlich den Zug gezogen haben, wurden nun durch zwei Dieselloks, im Bundesligadesign, ausgetauscht. Der Lautsprecher wurde ausgebaut und der Motorola Decoder durch eine 21poligen Lokdecoder von ESU ersetzt.


Vor einigen Wochen haben wir Euch den Zahnbürstenantrieb an den Booten für Venedig vorgestellt. Dieser muss sich nun im Dauerbetrieb bewähren. Dafür wurde eine Platte in der Elektronikabteilung aufgestellt, damit das Boot immer schön unter Beobachtung stehen kann.


Am zentralen Leitstand gibt es immer interessante Geschichten zu hören, wie diese hier: Torben, der an diesem Tag für den Flughafen zuständig war, staunte nicht schlecht, als plötzlich dieser Ottifant zwischen seinen Bildschirmen auftauchte. Einfach so. Als sich am Ende des Tages niemand gemeldet hat, wurde er/sie kurzerhand adoptiert. Nur einen Namen hat er/sie noch nicht. Ideen?

Wir wünschen allen eine kuschelige Woche!



Navigation: Artikel 36 von 37
Abgelegt unter: WB 2017

Kommentare (Gast)

schrieb am 11.09.2017 um 15:18 Uhr
Hier treibt sich der kleine Miwula also herum...

schrieb am 11.09.2017 um 17:27 Uhr
Wenn schon, dann den vollständigen Namen: Michel-Wulf-Lambert.
Das kann man ja denn abkürzen.

schrieb am 11.09.2017 um 19:48 Uhr
ich schlage "Emma" als Namen vor. Freunde von mir haben genau so ein Stofftier namens Emma. Wusste garnicht dass es heimlich im MiWuLa war :D

schrieb am 11.09.2017 um 19:49 Uhr
Freunde von mir haben genau so ein Stofftier namens "Emma". Wusste garnicht dass sie heimlich im MiWuLa war. ;)

schrieb am 14.09.2017 um 09:50 Uhr
Christian geht ohne geeignetes Schuhwerk in die Bergeeee? Was sagt Eure Sicherheitsfachkraft bloß dazu?

Schön, das Gastons Kirche bald ihren Platz finden wird. Eine Hundertwasserkirche... ist die eigentlich katholisch, evangelisch oder womöglich sogar pastafarisch?

Euer neuer Verkehrsschildsalat sieht sehr schön zubereitet aus.

schrieb am 16.09.2017 um 10:20 Uhr
Wir schlagen Frau Ottilie vor.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz

Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.