Miniatur Wunderland Wochenbericht

18.01.2016 um 13:21 Uhr
Alter: 2 Jahr(e)

Wochenbericht Nr. 794 KW 2

Montag, 11.01. - Sonntag, 17.01.2016

Diese Woche kommt der Wochenbericht aus einer alten Feder, da die neue im Urlaub ist. Daraus ergibt sich auch, dass wir noch mal ein paar alte Themen "aufkochen".

Helene Fischer Bühne in 1:87

Mittlerweile ist die 1:87 Bühne von Helene Fischer ein alter Hut, allerdings haben wir noch nicht über die verbaute Technik und darüber, wie detailliert diese Bühne geworden ist, berichtet. Neben den mechanischen Funktionen, wie Heben und Senken der Helene-Fischer-Figur, sowie das Bewegen der Figuren, wurde auch auf die realistische Umsetzung des Bühnendesigns, sowie der technischen Einrichtung geachtet.


Delay Tower

Auf Grundlage der uns zur Verfügung gestellten 3D-Daten wurde nahezu jedes Element dieser Bühne originalgetreu nachgebildet. Die Traversen-, Scheinwerfer- und Lautsprecher-Modelle wurden in 3D-Programmen nachgebildet und dann mittels 3D-Drucker ausgedruckt. Wer jetzt denkt, das dieses moderne Verfahren die Arbeit einfacher und schneller macht, hat nur bedingt recht. Die aus dem Druck entstandenen Modelle müssen im Vorwege sehr genau gezeichnet und nach dem Druck bearbeitet werden, was sehr viel Zeit in Anspruch nimmt.


Robe Scheinwerfer Gehäuse in 1:87

Besonders die Scheinwerfer wurden so dicht am Original produziert wie es zur Zeit nur möglich ist, allerdings kann man hier auch die Nachteile eines 3D-Drucks sehen.


Clay Paky Scheinwerfer Gehäuse in 1:87

Ein Großteil dieser Scheinwerfer wurde dann noch mit RGB-LEDs ausgestattet, was ein riesiger Aufwand war.


Clay Paky Scheinwerfer in 1:87 mit RGB LED

Nach dem Anfertigen der einzelnen Scheinwerfer mussten diese noch einzeln verkabelt und auf die Steuerung aufgelegt werden.


Robe Moving Lights in 1:87 montiert in der Bühne

Durch die aufwändige Verkabelung der Scheinwerfer in der Bühne wurden knapp 500 einzelne Kanäle benötigt, damit die unterschiedlichsten Lichtszenarien passend zur Musik programmiert werden konnten.


Google Street View Kamerazug		Quelle: Boerner/Google

Ein großartiges Thema aus der letzten Woche war die Präsentation von Google Street View im Wunderland. Unzählige Nächte waren dieser Zug und die Komponenten aus dem Wochenbericht 778 unsere Begleiter, denn zu allererst mussten die Aufnahmen erstellt werden.


Google Street View Kameraauto 	Quelle: Boerner/Google


Aufbau einer Panorama Kamera im Skandinavien Abschnitt	Quelle: Boerner/Google

Zusätzlich wurden noch 360°-Panorama-Aufnahmen in hoher Auflösung erstellt, die sehr tiefe Einblicke in die Anlage ermöglichen. Für uns ein enormer Aufwand, denn für ein perfektes Ergebnis mussten die Modellbauer und Techniker versuchen, alle Fehler und defekten Modelle in den einzelnen Abschnitten zu finden und zu reparieren. In einigen Fällen ist es uns aber nicht gelungen alles zu finden, wie man auf den Aufnahmen sehen kann.


Google Street View Fahrzeug	Quelle: Boerner/Google

Damit ist nun auch endgültig ein lang gehegter Wunsch von uns in Erfüllung gegangen und man darf gespannt sein, was noch so alles folgt.


Begrünung

Im Italien-Abschnitt wird natürlich weiterhin gebaut. Zur Zeit ist das vorrangige Thema die Begrünung und...


Pompeji

... die nahtlose Einbindung fertiger Module, wie zum Beispiel Pompeji.


Vesuv

Auch für den Bereich Vesuv gibt es einige Neuigkeiten, die wir Ihnen im nächsten Wochenbericht zeigen wollen.



Navigation: Artikel 2 von 52
Abgelegt unter: WB 2016

Kommentare (Gast)

schrieb am 18.01.2016 um 15:05 Uhr
Es ist alles einfach nur absolut fantastisch!

Herzliche Grüße aus der tief verschneiten Holledau in Oberbayern

schrieb am 19.01.2016 um 11:04 Uhr
Ich bin wieder schlichtweg begeistert. Es ist phantastisch, mit welcher Akribie die Sachen umgesetzt werden.
Und was man dabei nicht genug honorieren kann, dass die Leitung es den Mitarbeitern ermöglicht und ihnen die Zeit gibt diese Detaillierung auch umzusetzen.
Hut ab und Danke dafür!!!