Miniatur Wunderland Wochenbericht

17.11.2014 um 11:25 Uhr
Alter: 3 Jahr(e)

Wochenbericht Nr. 733 KW 46

Montag, 10. November 2014 - Sonntag, 16. November 2014

Dieser Wochenbericht handelt überwiegend von Brücken.

Hamburg im November

Hamburg ist bekannt für seine Brücken, allerdings auch für sein Schmuddel-Wetter, wovon aber im November kaum etwas zu merken ist.


Tobias altert eine Brücke

Tobias arbeitet derzeit an einer Brücke, die im Bereich des Vesuvs eingebaut werden soll.


Alterung einer Brücke

Die Grundfarbe dieser Brücke ist weiß, welches nun in Handarbeit gealtert werden muss. Hierzu wird zum einen die Farbe mit einem Schwamm aufgetupft und dann noch mit einem grauen Pulver bestäubt. So entsteht der gealterte Eindruck, der in der Umwelt durch Staub entstehen würde.


Gaston baut weiter Viadukte

Gaston arbeitet derzeit an zwei weiteren Viadukten für den Italien Abschnitt. Während er beim vorderen Viadukt noch die unterschiedlichsten Farbschichten zur Alterung auftragen muss, ...


Gaston baut weiter Viadukte

...ist beim hinteren Viadukt dieser Vorgang schon abgeschlossen und steht für den Einbau bereit.


Weitere Brücke für Italien

Auf Christians Arbeitsplatz stehen derzeit zwei weitere Modelle für den Italien-Abschnitt. Eine moderne Brücke und...


Tunnelportal für Italien

...ein Tunnelportal für die Nebenbahn in Italien. Beide Modelle werden in den nächsten Tagen in der Anlage eingebaut.


Gleisbau in Italien

Nachdem die Trassen fertig eingebaut sind, baut Wolfgang die Gleisstrecken auf.


Gleisbau in Italien

Im Bereich der Schnellbahnen arbeiten wir hierbei mit Gleisüberhöhungen, die dafür sorgen, dass der Zug in den Kurvenbereichen nicht bremsen muss sondern sich in die Kurve legen kann.


Mechanik für ein Hochregallager

Der Italien-Abschnitt wird sicherlich der aufwendigste Abschnitt bezüglich des Modellbaus aber einige Modelle werden ein technisches Highlight. Unter anderem wird an einem funktionierenden Hochregallager mit fahrenden Kommissionieren gearbeitet, die zwischen den Regalen auf und ab fahren können.


Neue Nebelmaschine für Knuffingen.

Nach 14 Jahren Betrieb müssen wir die Nebelanlage für die Brände in Knuffingen überarbeiten und erneuern. Dafür wird in der Werkstatt gerade diese Konstruktion gearbeitet, die ein paar interessante technische Finessen integriert bekommt. Dazu mehr im nächsten Wochenbericht.



Navigation: Artikel 46 von 52
Abgelegt unter: WB 2014

Kommentare (Gast)

schrieb am 17.11.2014 um 13:32 Uhr
Es ist immer wieder faszinierend. Irre, was da an Arbeit drin steckt und ihr lasst euich immer wieder was Neues einfallen.
Wird Zeit, dass ich endlich wieder nach HH komme!

schrieb am 17.11.2014 um 16:51 Uhr
Genau das denke ich auch, der Besuch ist im Moment wohl auch nicht so prickelnd !!!

schrieb am 17.11.2014 um 21:18 Uhr
An Angelika die vor mir geschrieben hat.
Es ist IMMER ein Erlebnis ins Miwula zu fahren und sich alles anzusehen. Selbst die Tage vorher ist die Spannung kaum noch zu ertragen. Dann die Fahrt nach Hamburg ist schon wunderschön. Und dann erst der Besuch selbst. Auch wenn der Italienabschnitt noch nicht "so ganz" fertig ist kann ich mir kaum etwas schöneres vorstellen. Und außerdem wo hat man sonst die Gelegenheit eine solch große Anlage und einen im Bau befindlichen Abschnitt zu sehen? Also einfach mal nachdenken und doch nach Hamburg zum Miwula fahren.
Viele Grüße aus dem Bergischen Land
Christoph Köhler

schrieb am 18.11.2014 um 11:19 Uhr
Ein Besuch lohnt sich jederzeit, denn es gibt genügend fertige Abschnitte zu entdecken und zu bewundern. Dass man bei den Baustellen auch mal schauen kann, wie die Profis die eine oder andere Aufgabe lösen, bedeutet für viele Besucher zusätzlichen "Mehrwert".

schrieb am 19.11.2014 um 08:43 Uhr
Endlich Gleisüberhöhungen. Das würde auf allen Strecken gut aussehen. Es macht die Optik viel realisister. Einer der Punkte die ich im MiWuLa schon laaaaaange vermisse...

schrieb am 09.12.2014 um 18:22 Uhr
War endlich mal wieder im MiWuLa.
Es lohnt sich immer dort mal hinzufahren denn es tut sich immer etwas dort.Alles sieht man sowieso nicht so genau, sei denn man geht cm für cm vor.Man will ja auch Bilder schiessen und der Tag ist ruckzuck vorbei.