Ausgeschiedene Vorschläge 2017

Wahl im Oktober 2017

Strassenkinder e.V.
Der Verein Straßenkinder e.V. entstand im Jahr 2000 aus einer ehrenamtlichen Initiative. Straßenkinder e.V. kümmert sich sowohl um Kinder und Jugendliche, die auf der Straße leben als auch um solche, die von Kinder- und Bildungsarmut  betroffen sind. Der Verein ist für die „Förderung der Jugendhilfe“ vom Finanzamt Berlin als gemeinnützig anerkannt und nach § 75 SGB VIII staatlich anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. Straßenkinder e.V. ist ein christlich-interkonfessioneller Verein und Mitglied im „Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg - schlesische Oberlausitz“. Seit Beginn wird der Verein zu fast 100 % durch Spenden finanziert.
www.strassenkinder-ev.de

„Ich kann Leben retten! e.V.
Der gemeinnützige Verein „Ich kann Leben retten! e.V.“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, möglichst vielen Menschen lebensrettendes Notfallwissen mitzugeben und insbesondere Kinder und Jugendliche auszubilden. So wird Leben retten zukünftig genauso zur Lebenskompetenz gehören wie Schwimmen, Radfahren und das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand wird das Gehirn nicht mehr mit Sauerstoff über das Blut versorgt. Bereits nach drei Minuten treten irreparable Hirnschäden auf. Bis der Notarzt eintrifft (erst nach 8 bis 10 Minuten) gilt es den Mut zur Herz-Druck-Massage zu haben, womit viele Leben jedes Jahr gerettet werden können. Der Verein arbeitet bundesweit und finanziert sich ausschließlich durch Spenden und Mitgliedsbeiträge.
www.ich-kann-leben-retten.de

Kids&Friends Stiftung – Wir fördern Hamburgs Kinder!
Jedes Kind hat Talente, Träume und Hoffnungen. Durch schlechte Bildungsmöglichkeiten, beschränkte Freizeitangebote oder fehlende Wegbegleiter haben sie nicht die Möglichkeit, ihr Potenzial auszuschöpfen und ihre Träume zu erfüllen. Seit 2008 setzt sich die Kids&Friends Stiftung dafür ein, dass Kinder und Jugendliche eine faire Chance bekommen und zu starken Persönlichkeiten werden. Kinder in schwierigen Lebenssituationen bekommen Mentoren, die sie seelisch aufbauen. Jugendliche lernen Konflikte mit sportlicher Fairness zu lösen statt mit Gewalt. Schulklassen schreiben ihren eigenen Roman und entdecken individuelle Begabungen. Kids&Friends ist Wegbegleiter für Kinder und Jugendliche in Hamburg – denn sie erschaffen die Welt von morgen!
www.kids-friends.de

 

Wahl im Juni 2017

Stiftung Alsterdorf – Stiftung Willkommenskurs Flüchtlinge
Sie haben Wochen und Monate einer verzweifelten, unglaublich langen Flucht ohne ihre Eltern hinter sich. Sie nehmen traurige Erinnerungen an Krieg und Zerstörung mit auf den Weg ins Ungewisse. Minderjährige Flüchtlinge brauchen unsere dringende Hilfe, damit ein guter Start in ihr neues Leben in Hamburg gelingt. Mit den Willkommenskursen werden diese Kinder und Jugendlichen der Erstaufnahmeeinrichtung der Feuerbergstraße von Beginn an Deutsch lernen. Damit beugen wir vor, dass sie von Start weg nur mit ihren Landsleuten zusammen sind und ausschließlich  in ihrer Landessprache sprechen. Auf Grund der hohen Motivation ist in vielen Fällen flüssiges Sprechen schon nach 4-6 Wochen möglich! Damit unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sich in Hamburg gut integrieren können, sind die Willkommenskurse so wichtig.
www.alsterdorf.de

Zeit für Zukunft - Mentoren für Kinder e.V.
Wir vermitteln Mentoren für Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren, die sich in nicht immer einfachen Lebenssituationen befinden. Dabei legen wir großen Wert auf sorgfältige Vermittlung und professionelle Betreuung der Patenschaften. Die Mentoren helfen ihren Schützlingen, sich im Leben zu orientieren und unterstützen sie bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Als sogenanntes Tandem machen Kind und Mentor Erfahrungen, die beide Seiten bereichern: etwa indem sie Hamburg noch besser kennen lernen oder in Kontakt kommen mit anderen Familien, Kulturen, Sprachen, Glaubensrichtungen und Gewohnheiten. Kind und Mentor treffen sich zwei- bis viermal im Monat – mindestens ein Jahr lang, mit Option auf Verlängerung. Die gemeinsam verbrachte Zeit stärkt das Selbstvertrauen des Kindes, motiviert und verbessert seine Kommunikationsfähigkeit und Bildungschancen.
www.zeitfuerzukunft.org

Kinderhilfe Harambee e.V.
Zweck des Vereins ist die Förderung von Aids-Waisen und behinderten Kindern in Afrika und Europa, die Förderung von benachteiligten Kindern in Bezug auf Lebensbedingungen, Bildung und medizinischer Versorgung sowie Hilfe zur Selbsthilfe. Der Satzungszweck wird insbesondere erreicht durch Spenden und verwirklicht insbesondere durch die Errichtung von Ausbildungsstätten für Jugendliche in Nairobi/ Kenia, Bereitstellung von Maschinen, Geräten und Ausbildern zur Berufsausbildung, Finanzierung der Berufsausbildung, Errichtung einer physiotherapeutischen Praxis zur Behandlung und Therapie von behinderten Kindern, Bereitstellung von Physiotherapeuten und orthopädischen Hilfsmitteln, Bereitstellung von therapeutischen Hilfsmitteln zur Rehabilitation von behinderten Kindern und Bereitstellung von Transportmitteln, um behinderte Kinder zu Therapien zu befördern.
www.kinderhilfe-harambee.org

Wahl im März 2017

Terre des hommes – Hilfe für Kinder in Not
Unser Ziel ist eine »terre des hommes«, eine »Erde der Menschlichkeit«. Wir schützen Kinder vor Sklaverei und Ausbeutung, helfen Flüchtlingskindern, kümmern uns um die Opfer von Krieg, Gewalt und Missbrauch und sorgen für die Erziehung und Ausbildung von Kindern. Wir unterstützen Mädchen und Jungen, deren Familien an Aids gestorben sind und setzen uns ein für das Recht von Kindern auf eine gesunde Umwelt und für den Schutz diskriminierter Bevölkerungsgruppen. Unsere Projektpartner vor Ort organisieren Selbsthilfeprojekte und betreuen Kinder in sicheren Kinderschutzzentren. Als Kinderhilfswerk richtet terre des hommes seine Arbeit konsequent an den Kinderrechten aus.
www.tdh.de

Asante e.V.
Der Verein Asante e.V. – Förderung von Schülern und Schülerinnen in Tiwi, Kenia – wurde im Juni 2003 gegründet und als gemeinnützig anerkannt. Wir vermitteln Schulpatenschaften an bedürftige Kinder mit und ohne Elternhaus, um ihnen nach Ende der Schulzeit eine Chance auf Arbeit zu geben. Wir übernehmen die Kosten für medizinische Betreuung aller vom Verein geförderten Schüler und bei Menschen in Notsituationen. Wir unterstützen Omas oder Angehörige der Waisenkinder durch Nahrungsmittelhilfe, damit die Waisenkinder in ihren Großfamilien aufwachsen können. Wir geben  Schülerinnen und Schüler auch in ihrer Ferienzeit Frühstück und Mittagessen.
www.asante-ev.org

KinderLicht e.V.
Der Verein „KinderLicht e. V.“ macht sich für junge Menschen in Hamburg und Umgebung stark. Es werden Projekte gefördert, die Kindern und Jugendlichen in körperlichen, seelischen oder sozialen Konflikten zu besseren Zukunftsaussichten verhelfen. Das Ziel sind glückliche Kinder, die Lachen entdecken, wo manchmal nur noch Tränen sind. „KinderLicht e. V.“ versucht den Alltag der Kinder- und Jugendlichen etwas zu verschönern oder die Kids dort zu fördern, wo niemand hinsieht.
www.kinderlicht.de

Ausgeschiedene Vorschläge 2016

Wahl im Dezember 2016

Hamburger mit Herz
Wir sind HAMBURGER*MIT HERZ. Uns verbindet die Überzeugung, dass wir gemeinsam die Welt Stück für Stück besser machen können. Mit unseren Projekten leisten wir einen Beitrag für mehr Gerechtigkeit und Frieden, deren Grundvoraussetzungen Gesundheit, Bildung und gesellschaftliche Teilhabe für alle Menschen sind. Konkret engagiert sich unser Verein in Schwellen- und Entwicklungsländern und für Menschen, die eine neue Heimat suchen. Hierfür sind wir auf ehrenamtliche Unterstützung und Spenden angewiesen. Durch gezielte Einzelfallhilfen retten wir Leben und erfahren, wie kraftbringend selbst der kleinste Beitrag sein kann. Im Fokus unserer Unterstützung stehen dabei oft Kinder und Frauen.
www.hamburger-mit-herz.de

Hamburg macht Kinder gesund                                                                        
Der Verein „Hamburg macht Kinder gesund e.V.“ wurde 2005 gegründet, um die Kindermedizin in Hamburg nachhaltig zu stärken. Ziel des Vereins ist die Unterstützung von der Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Kinderheilkunde sowie die Förderung der Gesundheitsfürsorge von Kindern und Jugendlichen, insbesondere in der Prävention und bei chronischen Erkrankungen. Projekte an drei großen Hamburger Kinderkliniken Altonaer Kinderkrankenhaus, Kinderklinik des UKE und Wilhelmstift werden gefördert.
www.hhmkg.de

Aktion Deutschland hilft
Die Aktion Deutschland hilft, ist ein Bündnis deutscher Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen und Notsituationen gemeinsam schnelle und effektive Hilfe leisten. In der akuten Phase großer Katastrophen wendet sich Aktion Deutschland hilft mit einem gemeinsamen Spendenaufruf an die Öffentlichkeit. Die größten Hilfsprojekte waren bisher die Tsunami-Katastrophe und das Erdbeben in Indonesien.
www.aktion-deutschland-hilft.de

 

Wahl im September 2016

Deutsche Muskelschwundhilfe e.V.
1982 wurde die Deutsche Muskelschwund-Hilfe e.V. von Joachim W.A. Friedrich gegründet.
Die Deutsche Muskelschwund-Hilfe versucht alles, um an Muskelschwund erkrankten Menschen zu helfen, ihre eigene Lebenssituation zu verbessern, den Alltag bestmöglich zu meistern und ihre Eigenständigkeit möglichst lange zu bewahren, damit sie trotz der tief einschneidenden Diagnose motiviert durch das Leben gehen können. Auch den Familien der Betroffenen steht die Deutschen Muskelschwund-Hilfe mit Rat und Tat zur Seite und hilft ihnen, mit der Situation besser umzugehen.
www.muskelschwund.de

Kulturbrücke Hamburg
In Hamburg leben Menschen aus mehr als 180 Nationen - 50 % der Hamburger Kinder haben einen Migrationshintergrund. Die Kulturbrücke Hamburg e. V. bemüht sich daher um den inter-kulturellen Austausch und die Kommunikation zwischen den Familien unterschiedlicher Herkunft.
Das Projekt Switch ermöglicht Kindern und Jugendlichen aus allen Stadtteilen Hamburgs, Menschen aus aller Welt zu treffen und kennen zu lernen.
www.kulturbrueckehamburg.de

Förderverein Hospiz Rendsburg e.V.
Seit 1996 ist der Förderverein Hospiz Rendsburg e.V. ein wichtiger Partner der Hospizarbeit in der Region Rendsburg – Eckernförde. Er unterstützt außerdem alle Aktivitäten, die Menschen mit Demenzen zugutekommen. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie das Hospiz Haus Porsefeld, den ambulanten Hospizdienst, den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst, die Alzheimer – Beratungsstelle, das Palliative Care-Team 24 Rendsburg – Eckernförde, Fortbildungskurse im Hospizbereich und die Trauerbegleitung.
www.fvh-rd.de

 

Wahl im Juni 2016

Rebuild the future now
Rebuild the Future Now (RFN) bietet Flüchtlingen in der Türkei eine Möglichkeit, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Der Münchner Verein GERMAN ALLIANCE for Civilian Assistance e.V. startet ein Pilotprojekt in der Türkei, um geflüchteten syrischen Familien eine sichere Zukunft zu ermöglichen – und zu verhindern, dass sie den gefährlichen Weg weiter nach Europa wagen. Das Ziel von RFN ist, ein kleines Dorf zu errichten, in dem die Familien autonom leben können. Die Kinder erhalten Bildung, ihre Eltern können in Fabriken arbeiten, die Fertighausteile für den Wiederaufbau in Syrien produziert. Zugleich wird die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen unterstützt und für medizinische Versorgung gesorgt. Hierfür werden 500.000 Euro benötigt, um 40 Familien eine Zukunft zu geben.
https://drive.google.com/file/d/0B13k_xTYrgCtVVc2UUV5YWpfWUk/view

uLizo
Ein kleiner, aber unglaublich effektiver Verein, der Hilfsbedürftige in aller Welt mit Sachspenden und Geld unterstützt. Kleider werden gesammelt und direkt in die Townships gebracht. Es werden Weihnachtsessen für Kinder in Afrika unterstützt die teilweise seit Tagen keine Mahlzeit mehr zu sich genommen haben. Aber auch vor Ort in Hamburg werden Kleiderspenden an hilfsbedürftige Familien, Obdachlose oder Asylantenheime verteilt. Die gesamte administrative Tätigkeit wird durch die Vereinsmitglieder von uLizo ehrenamtlich durchgeführt, so dass jeder Euro ankommt.
www.ulizo.de

PROJECT-E - Eine kleine Spende, ein großer Unterschied
In Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba leben noch immer tausende junge Frauen aus mittelosen Verhältnissen, die aus der Gesellschaft ausgeschlossen sind und keinen Zugang zu einer Ausbildung und – in weiterer Folge – zum lokalen Arbeitsmarkt haben.
PROJECT-E hat ein akkreditiertes College aufgebaut, in dem jährlich 15 bis 20 Frauen zu Sekretärinnen ausgebildet werden. Im Herbst 2015 geht nun der Unterricht in unserem zweiten College los: Eine Hotelfachschule, ebenfalls in Addis Abeba. Ein großer Teil der Aufgaben und Arbeit am College wird auf ehrenamtlicher Basis von europäischen Studenten durgeführt. Wir sind eine Gruppe aus motivierten und sozial engagierten jungen Menschen, die gemeinsam etwas bewirken wollen.
www.project-e.eu

 

Wahl im März 2016

Stiftung Bildung
Die Stiftung Bildung setzt sich bundesweit für vielfältige und partizipative Bildung ein, vor allem für mehr Beteiligung und Mitsprache von Kindern und Jugendlichen. Die Stiftung Bildung stärkt das zivilgesellschaftliche Engagement im Bildungsbereich durch den Aufbau eines bundesweiten Netzwerkes der Fördervereine und die Unterstützung der Aktiven direkt vor Ort. Ziel der jungen Stiftung ist die Schaffung einer Spenden- und Lobbyorganisation für Kitas und Schulen.
www.stiftungbildung.com

Childhood
Jedes Kind hat das Recht auf eine sichere und glückliche Kindheit, auf den Zugang zu Bildung und auf den Schutz vor körperlicher oder seelischer Gewalt. Childhood setzt sich für Kinder ein, deren Sicherheit gewahrt oder wiederhergestellt werden muss: Sie leben in Wohlstandsgesellschaften oder in schwierigen Verhältnissen und sind durch ihr direktes Umfeld von Missbrauch bedroht; sie sind ohne Eltern auf der Flucht aus Krisengebieten; sie leben in Ländern mit geringem gesetzlichen Schutz vor Kinderhandel oder Kinderarbeit.
www.childhood.de

Eleos. Helfen weltweit e.V.
Eleos. Helfen weltweit e.V. wurde am 15. Juni 2013 von Dipl.-Journ. Alexander Schmidt in Deutschland, Oststeinbek gegründet. Aufgabe und somit Ziel von Eleos ist es, allen zu helfen, die sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden. All diejenigen Menschen, die ihre Hoffnung auf bessere Zeiten und den Glauben an das Leben verloren haben. Unsere Mitarbeiter arbeiten daran, über alle Grenzen zu expandieren und in vielen Ländern auf der ganzen Welt Hoffnung zu verbreiten. Für diesen Zweck veranstalten wir Treffen mit Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen, die unsere Ziele teilen und gegen diese unfairen Umstände weltweit ankämpfen möchten.
www.eleos.de

Ausgeschiedene Vorschläge 2015

Wahl im Dezember 2015

Wendepunkt e.V.
Der Wendepunkt e.V. engagiert sich für Respekt und Gewaltfreiheit in Erziehung, Partnerschaft und Sexualität im Raum Pinneberg und Hamburg. In unserer unmittelbaren Umgebung sind alltäglich Kinder und Jugendliche sehr belastenden Lebensereignissen ausgesetzt. Sie erleben Misshandlung, häusliche Gewalt oder auch die Not einer Bezugsperson. Auch die Flucht aus aus einem Krisengebiet gehört zu einem belastenden Ereignis. Diese Erfahrungen können schwere Traumata zur Folge haben. Mit seiner interdisziplinären Traumaambulanz bietet der Wendepunkt diesen Kindern und Familien eine Anlaufstelle, um weitere Maßnahmen zur Stabilisierung einzuleiten.
www.wendepunkt-ev.de

Save the Children
Save the Children ist die größte unabhängige Kinderrechtsorganisation weltweit. Seit mehr als 90 Jahren kämpfen wir für eine Welt, die die Rechte der Kinder achtet. Eine Welt, in der alle Kinder gesund und sicher leben und frei und selbstbestimmt aufwachsen können.Save the Children ist die größte unabhängige Kinderrechtsorganisation weltweit. Seit mehr als 90 Jahren kämpfen wir für eine Welt, die die Rechte der Kinder achtet. Eine Welt, in der alle Kinder gesund und sicher leben und frei und selbstbestimmt aufwachsen können. Wir verbessern das Leben von Kindern auf der ganzen Welt – im Katastrophenfall und in langfristigen Projekten.
www.savethechildren.de

 

Sarah-Wiener Stiftung Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen 
Gegründet im November 2007 von Sarah Wiener, Alfred Biolek u. a.
Nachhaltige Förderung der Ernährungskompetenz von Kindern und Jugendlichen, Prävention von Fehl- und Mangelernährung und damit von persönlichem Leid und hohen gesellschaftlichen Folgekosten (Diabetes, Herz-/Kreislauf-Erkrankungen, Magersucht etc.).
Die Ziele sind u.a. Die Prävention von ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten, insbesondere Übergewicht und Essstörungen, bei Kindern und Jugendlichen.
www.sarah-wiener-stiftung.org

Wahl im September 2015

Ingenieure ohne Grenzen
Wissensdurst in Uganda - Mehr als Wasserversorgung bewirken!
Wir, die Regionalgruppe Hamburg der Ingenieure ohne Grenzen, wollen den Wissensdurst in Uganda mit Wasser stillen! Heute gehen den Schülern in Gayaza Village jeden Tag mehrere Stunden durch lange und gefährliche Wege beim Wasserholen verloren. Wir planen, die Wasserversorgung für 400 Schüler durch den Bau von Regenwasser-Tanks zu verbessern, denn Regen gibt es in Uganda genug. Mehr Wasser bedeutet mehr Schüler und die Berufsschüler lernen die besonders umweltfreundliche und ressourcenschonende Bauweise, als Basis für einen Wissenstransfer in ihre Dörfer.
www.regionalgruppe-hamburg.de/projekte/uganda/projektbeschreibung

SOS Kinderdorf
Die SOS Kinderdörfer kümmern sich weltweit um das Wohl von Kindern, in den Dörfern wird Waisen- und bedürftigen Kindern ein Aufwachsen in einer Familie ermöglicht. Sie bekommen Obdach, Nahrung, Bildung und medizinische Versorgung. 
www.sos-kinderdoerfer.de

anderes sehen e.V.
Als erste Organisation im deutschsprachigen Raum haben wir seit 2011 gefordert und inzwischen teils durchgesetzt, dass blinde Kinder schon in den ersten fünf Lebensjahren mit Klicksonar, Blindenstockgebrauch, Punktschriftübungen und der Keine-Grenzen-Haltung gefördert werden. Wir haben die ersten für blinde Kinder frei verfügbaren taktil illustrierten Bilderbücher und Erstleserbücher herausgebracht und die weltweit ersten speziellen Langstöcke für Kinder entwickelt. Wir sind die ersten, die diese verschenken, damit kein Kind auf der Strecke bleibt. (Sie fragen sich: “Das gab es vorher alles nicht?” Nein!) Wir zeigen, dass es geht – machen Sie mit! Geben Sie sich nicht mit weniger zufrieden als gut und richtig ist. Es geht um das Leben und die Menschenrechte der Kinder.
www.anderes-sehen.de

 

Wahl im März 2015

Andreas Gärtner Stiftung
Die „Andreas Gärtner-Stiftung – Hilfe für Menschen mit geistiger Behinderung“ ist eine gemeinnützige Stiftung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Menschen mit geistiger Behinderung und deren Angehörigen unbürokratisch und schnell Hilfe zukommen zu lassen. Auch im Sinne unserer Spender und Unterstützer wird die Stiftung ehrenamtlich geführt und verwaltet. Wir legen hohen Wert darauf, dass durch Verwaltungsaufgaben keinerlei Kosten entstehen. Damit tragen wir Sorge dafür, dass jede Spende zu 100% bedürftigen Menschen oder sozialen Initiativen zu Gute kommt.
http://www.andreas-gaertner-stiftung.de/

SeeYou Familienorientierte Nachsorge Hamburg – Bis das Leben gelingt
Wir haben die Vision, dass auch das Leben von Familien mit einem kranken Kind oder von Familien mit hohen Belastungen gelingen kann. Im Rahmen des Programms der Sozialmedizinischen Nachsorge begleiten wir Familien mit einem früh geborenen, einem schwer oder chronisch kranken oder einem Kind mit Behinderung von einem meist langen Krankenhausaufenthalt zurück in den häuslichen Alltag. Das Programm Babylotse richtet sich an werdende und junge Eltern und deren Familien in Frauenarztpraxen und Geburtskliniken. Wenn Sorgen und Ängste die Schwangerschaft/ Elternschaft belasten, sorgen die Babylotsen für eine frühzeitige Vermittlung von Unterstützungs-angeboten.
www.seeyou-hamburg.de

HORIZONT e.V.
HORIZONT e.V. hilft wohnungslosen Müttern und deren Kindern schnell und unbürokratisch. Im HORIZONT-Haus können sie zur Ruhe kommen und finden so lange eine Heimat, bis sie ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen können. Einzigartig ist dabei unser sozialpädagogisches Fachteam, das die Kinder und Frauen darin unterstützt, Probleme beherzt zu bewältigen und sich mutig zu entfalten.

In jeder Krise steckt eine Chance - HORIZONT hilft, diese zu entdecken und zu leben.
www.horizont-ev.org

Ausgeschiedene Vorschläge 2014

Wahl im Dezember 2014

EDGET BAANDNET
Edget Baandnet ist ein Hamburger Verein, der in Awassa, Äthiopien, insgesamt 100 Kinder betreut und Schulen und sanitäre Einrichtungen für Grundschulen baut. Es gibt Lernstipendien für  62 besonders begabte Mädchen aus armen Verhältnissen in Höhe von 15 €/Monat sowie diverse Programmaktivitäten für Waisen- und Straßenkinder im Alter von 5 - 17. Wir helfen zusätzlich unterstützungswürdigen Familien mit Mikrokrediten und Life-Skill-Trainings. Mit der Gründung des ersten Waisenhauses begann die Geschichte von EDGET im Jahre 2007.
www.edget.org 

Heidrun Seibert Stiftung
Jährlich erkranken rund 500.000 Menschen in Deutschland an Krebs. Viele davon müssen sich einer Strahlen- und/oder Chemotherapie unterziehen und dies oft stationär. Diesen Menschen wollen wir helfen und die Betreuung und Pflege auf den Stationen verbessern. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  werden vor Ort die Menschen auf den Stationen umsorgen.
Unser erstes Projekt "Flieder Engel" mit dem Klinikum Darmstadt beginnt am 18.3.2015.
- Wir helfen. Vor Ort. Persönlich mit Herz. -
www.Heidrun-Seibert-Stiftung.org 

McDonald‘s Kinderhilfe Stiftung
Die McDonald's Kinderhilfe setzt sich seit 1987 für die Gesundheit und das Wohlergehen schwer kranker Kinder in Deutschland ein. Die Stiftung betreibt bundesweit 19 Ronald McDonald Häuser in der Nähe von Kinderkliniken als Zuhause auf Zeit für Familien schwer kranker Kinder. Im Ronald McDonald Haus Hamburg-Altona am Altonaer Kinderkrankenhaus finden künftig jedes Jahr rund 250 Familien in 11 Apartments auf 750 qm ein Zuhause auf Zeit. Die zusätzlich integrierte Oase soll ambulanten Patienten und deren Angehörigen einen Rückzugsort bieten und wird vom Architekturbüro Graft gestaltet. Die Eröffnung ist für das vierte Quartal 2014 geplant.
www.mcdonalds-kinderhilfe.org 

Wahl im September 2014

AJS Hamburg e.V.
Unser Projekt „VHIVA KIDS Familienleben mit HIV“ unterstützt Familien mit Kindern, in denen ein Familienmitglied von HIV betroffen ist. Neben der Angst vor der Erkrankung fürchten sich viele Betroffene vor gesellschaftlicher Ausgrenzung. Die Infektion wird verheimlicht und das Sprechen darüber zum Tabu. Diese Situation ist eine große Belastung für das Familienleben. Wir unterstützen die Betroffenen, aus der Isolation zu gelangen und wieder Mut und Kraft zum Leben zu schöpfen. Wir leisten Hilfe bei Behördengängen und begleiten sie in schwierigen Lebenslagen und akuten Krisen.  
www.ajs-hamburg.de 

RUA – Hilfe für Straßenkinder e.V.
Unser Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen, die auf den Straßen Recifes und Brasiliens leben, eine Chance auf eine menschenwürdige Zukunft zu geben. Hierzu unterstützen wir durch ehrenamtliches Engagement erfahrene und kompetente lokale Partner. Wir verstehen unsere Arbeit als überkonfessionell und überparteilich. Unsere geringen Verwaltungs- und Werbungskosten bestreiten wir ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und speziell hierfür erhaltenen Zuschüssen. Durch unsere ehrenamtliche Arbeit gewährleisten wir, dass alle Spenden zu 100% in die Projektarbeit fließen.
www.rua-ev.de 

Förderverein KinderLeben e.V.
Am 26. Mai 2009 wurde der Förderverein KinderLeben e.V. ins Leben gerufen. Zweck des Vereins ist die finanzielle und ideelle Förderung der teilstationären Kinderhospizversorgung (u.a. durch das Theodorus Kinder-Tageshospiz Hamburg gGmbH) in Hamburg- Eidelstedt und Umgebung. Vorstand Ester Peter, Initiatorin von Deutschlands erstem Tages-Kinderhospiz (ehemals KinderLeben), verfolgt der Verein das Ziel einer individuellen Betreuung lebensverkürzt erkrankter Kinder, seiner Geschwister sowie seiner Eltern und nahestehender Angehöriger durch finanzielle Versorgungsangebote (z.B.: Bedarfszuschüsse sowie eine finanzielle Unterstützung der Familien über den Tod des Kindes hinaus).
www.kinderleben-hamburg.de 

Wahl im Juni 2014

KIDS Hamburg e.V.
Das Kontakt- und Informationszentrum Down Syndrom, KIDS Hamburg e.V., wurde vor 15 Jahren gegründet. Wir unterstützen Menschen, die mit dem Down Syndrom leben und deren Angehörige. Zur Kontaktaufnahme, zum Aufbauen von Freundschaften und zur Unterstützung der Familien, bietet KIDS Hamburg e.V. die verschiedensten Gruppen an.
Wir führen persönliche Beratungsgespräche in Krankenhäusern, auch im Rahmen der pränatalen Diagnostik. Im Rahmen der Inklusion beraten wir in Schulen, Kitas und Lehrerbildungszentren.
Für Eltern, sowie Fachleute, die sich beruflich mit den Thema Trisomie 21 beschäftigen, veranstalten wir Seminare mit den verschiedensten Themenschwerpunkten.
www.kidshamburg.de

Kinder unserer Welt
kinder unserer welt engagiert sich seit über 25 Jahren für eine menschenwürdige Zukunft von Kindern und jungen Müttern in Äthiopien und Südafrika. Viele unserer Mitglieder sind Eltern von Adoptivkindern, die sich in ehrenamtlicher Projekt- und Inlandsarbeit mit dem gemeinsamen Ziel der Hilfe für Kinder aus Afrika zusammengefunden haben.
Bei der Projektarbeit liegen die Schwerpunkte unserer Arbeit auf Gesundheit und Bildung. Durch Hilfe zur Selbsthilfe haben wir inzwischen das Leben tausender Menschen in Äthiopien und Südafrika nachhaltig verbessert.
www.kinderunsererwelt.de

Kinderhilfswerk Dritte Welt e.V.
Was 1978 mit einer länderübergreifenden Polio-Impfaktion in Mali und im Senegal begann, ist heute strukturelle Hilfe zur Selbsthilfe geworden. Wir begleiten und fördern Projekte in Afrika, Asien und Südamerika, die über Jahre im angestammten Kulturkontext gewachsen sind – und die diesem Kontext wieder unmittelbar zugute kommen. So können wir nachhaltig zur Gesundheit, Betreuung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen in der Dritten Welt beitragen. Durch langjährige Zusammenarbeit mit Vertrauensleuten vor Ort stellen wir sicher, dass die täglichen Bedürfnisse der Menschen nicht aus dem Blick geraten und dass die Projektstrukturen transparent bleiben.
www.khw-dritte-welt.de

Wahl im März 2014

Kindersuchthilfe                                                                                                Die Deutsche Kindersuchthilfe will Kinder und Jugendliche vor Suchtgefahren bewahren, sie mit christlichen Grundwerten bekannt machen und ihnen dabei helfen, für sich ein suchtmittelfreies Leben zu gestalten.
www.kindersuchthilfe.de

Hamburger Stiftung für politische Verfolgte
"Endlich wieder ohne schußsichere Weste schlafen - was für ein Gefühl der Freiheit!" Das waren die ersten Worte der mexikanischen Journalistin Ana Lilia Pérez am Morgen nach ihrer Ankunft in Hamburg. Für Menschen wie Ana Lilia Pérez, die wegen ihres Engagements für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte in ihrer Heimat bedroht werden, wurde vor 28 Jahren die Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte gegründet. Seither hat NGO etwa 150 Gäste eingeladen, damit sie ein Jahr lang an der Elbe wieder Mut und Kraft schöpfen können. In dieser Zeit hilft ihnen die Stiftung bei der europaweiten Vernetzung, damit sie, geschützt durch die internationale Aufmerksamkeit, nach einem Jahr ihre Arbeit zuhause fortsetzen können. Doch ohne IHRE Unterstützung geht es nicht: Jedes Jahresstipendium schlägt mit Reisekosten, monatlichem Unterhalt, Krankenkasse und Wohnungsmiete mit 25.000 Euro zu Buche.
www.hamburger-stiftung.de

Epilepsie Elternhilfe Mainz e.V.
Die Epilepsie Elternhilfe e.V. unterstützt Eltern mit epilepsiekranken Kindern und engagiert sich für verbesserte medizinische Betreuung und Bildungsmöglichkeiten.
In der Epilepsie Elternhilfe e.V. haben sich bei Gründung 1986 Eltern zusammengeschlossen, deren Kinder von BNS-Krämpfen oder anderen frühkindlichen Epilepsieformen betroffen sind. Diese Kinder sind in der Regel schwer mehrfach behindert.
www.eeh-mainz.de

Ausgeschiedene Vorschläge 2013

Wahl im Dezember 2013

Stiftung Klingelknopf
Unsere Stiftung unterstützt an NeuroFibromatose erkrankte Kinder und Jugendliche und die Menschen, die sich um diese kümmern. Die Mittel der Stiftung soll diesen Kindern direkt zu Gute kommen, bzw. deren Familien, die durch dieses Schicksal ins soziale Abseits geraten sind. Die Stiftung Klingelknopf hilft diesen Menschen direkt und zweckgebunden. NF ist eine Tumor-Erkrankung. Sie zeigt sich in erster Linie durch Tumore auf der Haut und/oder am Nervensystem, die überwiegend gutartig sind. Die Wucherungen an der Haut oder im Körper können zu furchtbaren Entstellungen führen. Der Glöckner von Notre-Dame ist ein bekanntes Beispiel.
www.stiftung-klingelknopf.de

LeA e.V.
LeA e.V. engagiert sich für Menschen mit Behinderung vor den Toren Hamburgs.  27 junge Menschen mit zum Teil schwersten Behinderungen haben in Neu Wulmstorf ein Zuhause gefunden. Unser Bahnhofskiosk bietet  Menschen mit Behinderung eine regulärere Anstellung. Dringend erforderlich ist der Neubau einer Tagesförderung und eigener Wohnungen für Menschen mit schwersten Behinderungen.
www.lea-verein.de


Kultur-Tafel Bergedorf
Die Stadtmeisterei Bergedorf – ein Projekt der Sprungbrett Dienstleistungen gGmbH – baut zurzeit mit großer Begeisterung die Kultur–Tafel Bergedorf auf. Die Kultur–Tafel möchte sozial schwachen Menschen die Teilhabe am kulturellen Leben ermöglichen. Das Prinzip ist ganz einfach: Bei Kultureinrichtungen werden Freikarten, Restkarten oder auch ermäßigte Karten organisiert und an Menschen weiter gegeben, die sich eine Eintrittskarte sonst kaum leisten können. Ein entsprechender Nachweis des Einkommens muss dafür vorgelegt werden. Das Projekt läuft seit Dezember 2012 sehr erfolgreich und der Kreis der Anbieter kann immer wieder erweitert werden.
www.sprungbrett-hh.de/projekt/stadtmeisterei

 

Wahl im September 2013:

Handicap International
Handicap International ist eine unabhängige und unparteiische Organisation für internationale Solidarität, die in Armuts, Ausgrenzungs-, Konflikt- und Katastrophensituationen eingreift. Die Organisation setzt sich für Menschen mit Behinderung und andere besonders schutzbedürftige Menschen ein. Dabei macht sie auf Probleme aufmerksam und handelt, um auf die Grundbedürfnisse dieser Menschen zu reagieren, ihre Lebensbedingungen zu verbessern und den Respekt vor ihrer Würde und ihren Grundrechten zu fördern.
www.handicap-international.de


FBB Freizeit und Bildung für behinderte Menschen e. V.
Der "FBB Freizeit und Bildung für behinderte Menschen e. V., Förderverein der Elbe-Werkstätten Standort Mitte" betreibt in Wyk auf Föhr den Ginsterhof. In Eigeninitiative wurde dieses alte Friesenhaus aufwendig renoviert, restauriert und barrierefrei umgebaut. Seit nunmehr über 25 Jahren können dort Menschen mit und ohne Behinderungen kostengünstig Urlaub machen oder an Bildungsveranstaltungen teilnehmen. Das Reetdach des Ginsterhofes muss nun dringend erneuert werden. Die Kosten hierfür kann der Verein nicht alleine aufbringen. Der FBB wird ausschließlich durch Spenden finanziert und erhält keine öffentlichen Gelder.
www.fbb-hamburg.de

Deutsches Kinderhilfswerk (DKHW)                                                                  
2,5 Mio. Kinder unter 15 Jahren leben heute in Deutschland in Armut. Das heißt für eines der reichsten Länder der Erde, jedes 6. Kind! Laut der PISA Studie hängt der Bildungsgrad maßgeblich von der sozialen Herkunft ab. Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen, hierbei steht die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen im Vordergrund. www.dkhw.de

Wahl im Juni 2013:

Die Wahl im Juni entfällt, da aus aktuellem Anlass als Pinpate für die Monate Juli, August und September „Aktion Deutschland hilft“ - und damit verbunden die Hilfe für Opfer des Jahrhunderthochwassers - gewählt wurde.


Wahl im März 2013:

Kindernothilfe
Durch den Pinkauf unterstützen sie ein Projekt der Kindernothilfe, bei dem sich Mitarbeiter um Straßenkinder kümmern - Kinder die ohne Kontakt zur Familie auf der Straße leben. Auf der gesamten Welt geht man von ca. 80 Millionen Kindern aus, die meisten von ihnen leben in Großstädten Lateinamerikas, die jüngsten sind erst 5 Jahre alt. Oftmals wurden sie durch die Eltern verstoßen oder sind vor Gewalt und Missbrauch geflüchtet. Die Mitarbeiter der Kindernothilfe bieten den Kindern in ihren Einrichtungen Zuflucht, agieren politisch gegen die oftmals vorhandene Willkür der Polizei, versuchen die Gewalt in der Gesellschaft des jeweiligen Landes zu thematisieren. Mehr Informationen finden Sie unter:
www.kindernothilfe.de
 

Björn Schulz Stiftung
Die Björn Schulz STIFTUNG bietet Hilfe für krebs- und chronisch kranke sowie für schwerst- und unheilbar kranke Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und deren Familien.
Gemeinsam mit anderen Betroffenen gründeten Björns Eltern 1983 in Berlin den Verein KINDERHILFE - Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e.V. Das Anliegen des KINDERHILFE e.V. ist es, für die Eltern da zu sein, die die Diagnose Krebs für ihr Kind erfahren haben und für die Verbesserung der Behandlungs- und Betreuungsbedingungen krebskranker Kinder zu sorgen.
www.bjoern-schulz-stiftung.de

Mc Donald’s Kinderhilfe
Die McDonald's Kinderhilfe Stiftung macht sich stark für schwer kranke Kinder. Die Stiftung tut dies auf drei Wegen. Hauptaufgabe sind der Bau und Betrieb von Ronald McDonald Häusern in unmittelbarer Nähe großer Kinderkliniken. In diesen Häusern wohnen die Familien, solange ihr Kind behandelt wird. Studien haben gezeigt, dass die Behandlung um bis zu einem Drittel abgekürzt werden kann, wenn Eltern und Geschwister ständig in der Nähe der jungen Patienten sind. Weitere wichtige Aufgabe ist die Unterstützung der medizinischen Forschung. Außerdem wird die Anschaffung medizinischer Geräte in großen Kliniken finanziert.
www.mcdonalds-kinderhilfe.org

Ausgeschiedene Vorschläge 2012

Wahl im Dezember 2012:

Die Stiftung Kinderjahre
Kinder und ihre Bildung sind lebenswichtig für die Zukunft unserer Gesellschaft. Chancen und Perspektiven sind ungerecht verteilt und viele Kinder leben an der Armutsgrenze oder darunter. Deshalb setzt sich die Stiftung Kinderjahre für Chancen sozial und emotional benachteiligter Kinder ein mit mehreren Projekten und Initiativen – z.B. dem Schulfach Glück - vorwiegend in sozialen Brennpunkten, unter den Maximen Bildung und nachhaltige Wertevermittlung. Kunst, Kultur, Musik, Bewegung und Sport sowie ein neues Bewusstsein für Ernährung stehen dabei im Fokus. Denn diese Fächer fördern Intelligenz, Eigeninitiative und Lebensfreude und tragen damit zu mehr Integration und gesellschaftlichem Miteinander bei – gegen Ausgrenzung, Armut und Jugendgewalt!
www.stiftung-kinderjahre.de

Die Arche e.V.                                                                                                  
Das Kinder- und Jugendzentrum "Die Arche" wurde 1995 in Berlin gegründet. Seit Januar gibt es sie auch in Hamburg. Träger des Zentrums ist das "Christliche Kinder- und Jugendwerk e.V.". Ziel des Vereins ist es, Kinder von der Strasse zu holen, sinnvolle Freizeitmöglichkeiten zu bieten und gegen soziale Defizite zu agieren, sowie Kinder wieder ins Zentrum der Gesellschaft zu stellen.               
www.kinderprojekt-arche.de

Stiftung Phönikks
Krebs trifft mitten ins Leben. Allein in Hamburg werden jedes Jahr rund 800 Familien mit der schlimmen Diagnose konfrontiert.
Die Stiftung Phönikks hilft jungen Familien in dieser belastenden Situation kostenlos mit psychologischer Beratung und psychotherapeutischer Unterstützung. Aus kleinen Anfängen ist in mehr als zwanzig Jahren eine in Deutschland einmalige Anlaufstelle gewachsen, die pro Jahr zwischen 270 - 300 Familien betreut. Psychotherapeuten aus der Kinder- und Erwachsenenarbeit unterstützen die Betroffenen dabei, mit der Erkrankung umzugehen und begleiten sie auf der Suche nach neuen Perspektiven und dem Weg zurück in die Normalität.
www.phoenikks.de

Wahl im September 2012:

Wassermangel in Indien - Entgegenwirken durch Regenwasserrückgewinnung
Die Dörfer um Nagpur (Zentralindien) leiden unter starkem Wassermangel, da im indischen Monsunklima zwischen Juni und September fast der gesamte Jahresniederschlag fällt. Der Rest des Jahres ist trocken und heiß. Folgen sind u.a. Erosion und Ernteausfälle, wodurch Bauern in die Schuldenfalle getrieben und in ihrer Existenz bedroht werden. Viele sehen als einzigen Ausweg den Suizid. Das Projekt der Deutsch-Indischen Zusammenarbeit und der CRTDP hat sich zum Ziel gesetzt, durch verschiedene Maßnahmen dem Absinken des Grundwasserspiegels entgegenzuwirken und die Erträge der Landwirte im Zielgebiet zu steigern. Dies geschieht u.a. durch Rückhaltegräben und kleinere Staustufen oder durch die Aufklärungsarbeit der Ureinwohner. Bereits abgeschlossene Regenwasserrückgewinnungsprojekte zeigen eine Verdoppelung der Produktivität innerhalb drei Jahren.
www.crtdp.org
 
 
Startklar
Starklar ist ein Projekt des In Via e.V. Ziel dieses Projektes ist es Kindern Chancengleichheit zu bieten. Daher werden insbesondere Kinder aus sozial schwachem Umfeld durch diesen Verein gefördert. Startklar! ist im Reiherstiegviertel des Hamburger Stadtteils Wilhelmsburg zu finden. Startklar! wendet sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7, um ihren Übergang von der Schule in den Beruf durch Beratung und Information zu begleiten.
www.startklar-schaetzel.de

ARCHEMED - Ärzte für Kinder in Not e.V.
Der Verein ARCHEMED - Ärzte für Kinder in Not e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, die medizinische Versorgung der Kinder im ehemaligen Bürgerkriegsland Eritrea zu verbessern, was durch die Einrichtung einer entsprechenden Infrastruktur (z.B. Bau einer Geburtsklinik mit Neugeborenenstation) und Schulung des Ärzte- und Pflegepersonals erfolgen soll. Schon einfache Dinge können in dem Land, das zu den ärmsten der Erde zählt, viel bewegen. Mit der Neugeborenen- Intensivstation in der Hauptstadt Asmara konnte die Frühgeborenensterblichkeit von 95% auf 5% gesenkt werden!  Ziel ist es, auch in anderen Städten des Landes weiter Projekte zu realisieren. Die Mitglieder von ARCHEMED engagieren sich zum allergrößten Teil ehrenamtlich. Geld- und Materialspenden kommen daher mit einem geringen Verwaltungsaufwand den Kindern vor Ort zu Gute.
www.archemed.org

 

Wahl im Juni 2012 (März entfiel, da aus aktuellem Anlass Haiti für die Monate Februar, April und Juni gewählt wurde):


Steps for children
Die von dem Hamburger Unternehmer Michael Hoppe 2005 gegründete Stiftung steps for children unterstützt in Okakarara, Namibia, über 150 bedürftige Kinder und Jugendliche. Im rund 500 Kilometer entfernten Gobabis, Standort des nächsten steps-Projektes, bekommen seit Anfang 2011 weitere 300 Kinder Hilfe. Durch Vorschule, Suppenküche, Nachhilfeunterricht und andere soziale und Bildungsangebote erhalten Kinder, vor allem Aids-Waisen, eine Chance, ihr Leben jenseits von Armut und Ausweglosigkeit zu gestalten. Bisher wurden weit über 400 Kinder durch steps for children unterstützt. Die Projekte sollen sich auf Dauer selbst finanzieren.
www.stepsforchildren.de

Kinder auf Schmetterlingsflügeln e.V
Kinder auf Schmetterlingsflügeln e.V hat sich zum Ziel gesetzt, umfassend zu helfen, wenn Kinder mit Sterben und Tod konfrontiert sind. Wir konzentrieren uns dabei auf Familien mit minderjährigen Kindern, in denen ein Familienmitglied so unheilbar erkrankt ist, dass keine kurative Therapie mehr möglich ist und die Lebenserwartung absehbar begrenzt ist. Unser Ziel ist aus den Bedürfnissen der Betroffenen erwachsen.
www.kinder-auf-schmetterlingsfluegeln.de

Kinderrheuma e.V.
Der Bundesverband Kinderrheuma e.V. setzt sich für rheumakranke Kinder und deren Familien ein. Mit den Spenden finanzieren wir folgende Projekte: professionelle Clown-Visiten (2x pro Monat); finanzielle Hilfe für unterstützungsbedürftige Familien (z.B. Fahrtkosten, Übernachtungskosten im Wohnheim); Kunstprojekt durch Kunsttherapeutin (regelmäßig, 1-2x pro Woche); jährliches Familienfortbildungswochenende; Online-Betreuung durch Psychologen für betroffene Kinder und Jugendliche; Beratungsgespräche und Elterntreffs durch Sozialarbeiterin und Psychologen. Besuchen Sie unsere Homepage.
www.kinderrheuma.com

Ausgeschiedene Vorschläge 2011

Wahl im Dezember 2011:

Projekt TEETH - Ein Lächeln für Gambia
Aktuelles Ziel von ÄRZTE HELFEN ist die Verbesserung der zahnmedizinischen Versorgung in Gambia. Um dieses Vorhaben umzusetzen arbeiten wir mit der ASB-Klinik Serrekunda zusammen. Pro Jahr werden in der Klinik bis zu 36.000 Patienten behandelt und über 2.000 Kinder geboren. Kern von TEETH ist der kontinuierliche Praxisbetrieb in der Klinik und die fortwährende Versorgung mit Medikamenten und benötigten Materialen. Ferner muss das für TEETH angestellte Personal bezahlt und im Rahmen von Ärztetransfers kontinuierlich weiterqualifiziert werden. ARZTE HELFEN ist es wichtig, bereits Kinder und Jugendliche über die Bedeutung der Zahnpflege aufzuklären. Mehr Informationen unter
www.aerzte-helfen.net
 
Peter Ustinov Stiftung
Hilfe für Kinder
Die Peter Ustinov Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen zu helfen, die sich aus eigener Kraft nicht helfen können. Unser Ziel ist es, Sir Peter Ustinovs humanitäres Vermächtnis und Engagement in dem Stiftungsgedanken fortzusetzen. Medizinische Versorgung der Ärmsten ist dabei einer unserer Schwerpunkte. Beispiele: Cleft-Kinder in Indien, Aids-Waisen in Russland, Noma-Kranke im Niger.
http://www.peter-ustinov-stiftung.de
 
Ambulanter Kinderhospizdienst Paderborn-Höxter
Der ambulante Kinderhospizdienst Paderborn – Höxter begleiten Familien ab der Diagnose einer lebensverkürzenden Erkrankung des Kindes, im Leben und Sterben und über den Tod der Kinder hinaus. Zwei hauptamtliche Kinderhospizmitarbeiterinnen leiten den ambulanten Kinderhospizdienst. In einem persönlichen Gespräch bietet sie den erkrankten Kindern und ihren Familien die Möglichkeit, ihre Bedürfnisse zu äußern. Sie vermittelt der Familie ein bis zwei ehrenamtliche Kinderhospizmitarbeiter/innen. Das Angebot ist für die Familie kostenfrei.
www.paderborn.deutscher-kinderhospizverein.de

Wahl im September 2011:

CBM Christoffel-Blindenmission
Hilfe für Blinde in aller Welt ist die Hauptaufgabe dieser Einrichtung. Verhinderung von Blindheit durch Operation am grauen Star, der häufigsten Ursache für das Erblinden. Grauer Star nimmt dramatisch zu, vor allem in den Ländern der 3. Welt. 2005 wurden über 12 Mio. Menschen weltweit untersucht. Schon 30 € reichen aus, um eine Operation am grauen Star vorzunehmen. Über 600.000x wurden die getrübte Linse entfernt und damit das Sehen wiederhergestellt. Über 1.000 Projekte in über 100 Ländern werden unterstützt. ( Krankenhäuser mit Augenabteilungen, mobile Augenstationen, Schulen und Ausbildungsstätten ) vor allem in den Entwicklungsländern.
www.cbm.de

Vermisste Kinder
Die Initiative Vermisste Kinder arbeitet seit 1997 für die betroffenen Eltern und Familien vermisster Kinder. Unser Ziel ist die wirkungsvolle und effektive Unterstützung bei der Suche nach vermissten Kindern. Die Initiative wurde in einer zutiefst emotionalen Atmosphäre gegründet und hat sich mittlerweile mehr und mehr zu einer von strategischer und professioneller Struktur geprägten Organisation entwickelt.
www.vermisste-kinder.de


Deutscher Kinderhospizverein
Der Deutsche Kinderhospizverein e.V. wurde 1990 von 6 Familien gegründet, deren Kinder unheilbare, lebensverkürzende Krankheiten haben. Der Verein arbeitet bundesweit und begleitet die ganze Familie ab der Diagnose des Kindes.
Hauptanliegen ist die Begleitung der betroffenen Familien. Dazu bieten wir ein Netz von betroffenen Familien, mit Anlaufstellen an verschiedenen Orten in Deutschland. Wir initiieren und stärken die Selbsthilfe unter den Familien.
www.deutscher-kinderhospitzverein.de

Wahl im Juni 2011:

al omri - Kinderhilfe Palästina - gemeinnütziger e.V.
Die al omri – Kinderhilfe Palästina haben wir 2001 gegründet, um die Arbeit der Vinzentinerin Schwester Susan Sheehan, zu unterstützen. Ihren Einsatz für die bedürftigen Kinder im Gazastreifen haben wir selbst ein Jahr begleitet – so wissen wir, dass die Spenden wirklich dort ankommen, wo sie gebraucht werden. Zur Zeit finanzieren wir eine Schulspeisung für 650 Kinder im Gazastreifen, um der wachsenden Unterernährung entgegen zu wirken.
www.alomri-kinderhilfe.de


Private Talent Schule Hamburg
Die OKO PRIVATE SCHOOL TALENT-SCHULE HAMBURG ist eine Schule für besonders und hoch begabte Kinder und Jugendliche mit Spezialbegabungen, mit Teilleistungsschwächen, die trotz hoher Begabung keine entsprechenden schulischen Leistungen erzielen ("Minderleister/Underachiever").
Die OKO PRIVATE SCHOOL TALENT-SCHULE HAMBURG beginnt mit der 1. Klasse und geht bis zum Abitur. Inhaltlich orientiert sich die OKO PRIVATE SCHOOL TALENT-SCHULE HAMBURG an den neuen Hamburger Bildungsplänen und gewährleistet den Erwerb von Kern- und Additivkompetenzen in Naturwissenschaften und Technik, Sprachen, Gesellschaftswissenschaften, im künstlerischen und musischen Bereich. Durch die individuellen Lernkonzepte sollen die Schüler gezielt gefördert werden.
www.talent-schule.com

Die Deutsche Duchenne Stiftung 
Die Deutsche Duchenne Stiftung (www.deutsche-duchenne-stiftung.de) ist eine Stiftung des Vereins aktion benni & co e.V. Hier sind Eltern und Angehörige von Kindern organisiert, die an Muskeldystrophie Duchenne erkrankt sind. Gegen diese seltene Muskelschwunderkrankung gibt es zurzeit noch kein Heilmittel. Diese tückische Krankheit lässt die Muskeln täglich schwächer werden, führt zum Gehverlust, die Bewegung ist allgemein nicht mehr möglich, bis zuletzt die Atmung aussetzt und das Herz nicht mehr schlägt. Duchenne Stiftung forciert die Forschung, um Therapien für die bisher
unheilbare Erkrankung Muskeldystrophie Duchenne zu finden.
www.deutsche-duchenne-stiftung.de

Wahl im März 2011:

BürgerStiftung Hamburg
Die BürgerStiftung Hamburg konzentriert ihre Arbeit auf Kinder und Jugendliche aus sozialen Brennpunkten. Die Stiftung fördert und entwickelt Projekte, die Mädchen und Jungen in ihrem Selbstvertrauen ermutigen, sie zur Übernahme von Verantwortung anregen, ihren Ehrgeiz und ihr Leistungsbewusstsein stärken und sie davor bewahren „abzurutschen“. Jeder kann sich daran beteiligen - mit Geld, mit persönlichem Einsatz, mit Ideen - und mitarbeiten an einem lebenswerten Hamburg heute und in der Zukunft. 
www.buergerstiftung-hamburg.de 

Hinz & Kuntz
Die Idee ist einfach: Obdachlose verkaufen auf der Straße ein Magazin. Statt Almosen zu empfangen, verkaufen sie ein Produkt, das alle Menschen anspricht und miteinander ins Gespräch bringt. Hinz & Kunzt hat der Obdachlosigkeit ein Gesicht verliehen und sorgt dafür, dass sich Obdachlose und Wohnungsbesitzer wieder Auge in Auge gegenüber treten können. Viele Wege führen in die Obdachlosigkeit, aber leider nur wenige wieder zurück. 
www.hinzundkunzt.de 


KIDZ Hamburg e.V.
KIDZ Hamburg e.V. möchte Kindern, die auf Grund ihres sozialen Hintergrundes nicht ausreichend versorgt werden können, erste Grundlagen schaffen und so für eine notwendige Verbesserung ihrer Lebensqualität sorgen. Mit unseren engagierten Mitarbeitern wollen wir auch Möglichkeiten geben, gesunde Ernährung für die Kinder zu gewährleisten. Kurz: Eine Grundlage schaffen, die es ihnen ermöglicht aus der Spirale der „Chancenlosen“ herauszutreten. 
www.kidzhamburg.org 

Ausgeschiedene Vorschläge 2010

Wahl im Dezember 2010:

WWF
In einer Zeit, in der die Klimadiskussion immer stärker wird, erinnern wir uns immer gerne, dass es großartige Institutionen gibt, die in diesem Bereich Tolles leisten.
www.wwf.de


Junge Helden e.V.
Junge Helden e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf unkonventionelle und lebensbejahende Art über Organspende zu informieren und aufzuklären. Wir möchten Menschen anregen, sich mit dem Thema auseinander zu setzen und sich Zeit für eine persönliche Entscheidung zu nehmen. Ob man sich für oder gegen eine Organspende entscheidet, bleibt jedem selbst überlassen. Ein "Junger Held" ist in unseren Augen, wer seine individuelle Entscheidung trifft und diese auf einem Organspendeausweise dokumentiert.
www.junge-helden.org


Mercy Ship - M/S Africa Mercy
Für viele schwerkranke Kinder und Erwachsene ist das Krankenhausschiff M/S Africa Mercy (gegründet v.d. internationalen christlichen Hilfsorganisation Mercy Ships) die letzte Hoffnung. Bedingt durch die mangelhafte medizinische Versorgung in Afrika (z. B. in Benin 4 Ärzte auf 100.000 Einwohner) werden selbst z. B. gutartige Tumore und Lippen-Kiefer-Gaumenspalten für Kinder und Erwachsene zur lebensgefährlichen Bedrohung. Diese und andere Missbildungen fügen den Betroffenen zusätzlich zu den körperlichen Schmerzen auch großes seelisches Leid zu, da sie beschimpft und gemieden werden.
www.mercyships.de 

 

Wahl im September 2010:

Greenpeace
Eigentlich wollen wir den Schwerpunkt unserer Paten auf Institutionen legen, die sich mit Kinder beschäftigen, jedoch wird es immer mal wieder Ausnahmen geben. Über Greenpeace muss man nicht viel sagen - wir finden, dass es immer wieder gut ist, sie zu unterstützen. Mehr Infos zu aktuellen Projekten unter
www.greenpeace.de

Vormundschaften „Plan haben“ Hamburg
Wenn die leiblichen Eltern ihre vertrauensvolle Elternaufgabe nicht ausfüllen (können), setzt sich der Diakonieverein Vormundschaften und Betreuungen e.V. für die Rechte und Pflichten deutscher wie Kinder internationaler Herkunft ein. Was ist "Plan haben"? Plan haben" bringt ehrenamtliche Paten mit Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 18 Jahren für mindestens ein Jahr zusammen. Die Paten verstehen sich hierbei als "erwachsene Freunde", die jungen Menschen Orientierung geben und ihnen helfen, ihre eigenen Potentiale positiv zu entwickeln und zu nutzen.
www.vormundschaften-hh.de

Albertinen Stiftung -Herzbrücke-                                                                 Ärzte des Albertinen Krankenhauses retten das Leben vieler Kinder - überwiegend aus dem asiatischen Raum ( Afghanistan, Indien ). Der Herzspezialist Dr. Rieß und Dr. Angres operieren Kinder vom Hindukusch kostenlos. Sie fliegen in die Länder und sorgen durch Untersuchungen für den Transport nach Hamburg, oder operieren vor Ort. Einige werden im Albertinen-Krankenhaus operiert, andere werden mit Dr. Angres privaten Netzwerk auf Kollegen in Deutschland verteilt. Fast 10.000 Kindern konnte bisher das geholfen werden. www.albertinen-stiftung.de


Wahl im Juni 2010:

Stiftung Klingelknopf
Unsere Stiftung unterstützt an NeuroFibromatose erkrankte Kinder und Jugendliche und die Menschen, die sich um diese kümmern. Die Mittel der Stiftung soll diesen Kindern direkt zugute kommen, bzw. deren Familien, die durch dieses Schicksal ins soziale Abseits geraten sind. Die Stiftung Klingelknopf hilft diesen Menschen direkt und zweckgebunden. NF ist eine Tumor-Erkrankung. Sie zeigt sich in erster Linie durch Tumore auf der Haut und/oder am Nervensystem, die überwiegend gutartig sind. Die Wucherungen an der Haut oder im Körper können zu furchtbaren Entstellungen führen. Der Glöckner von Notre-Dame ist ein bekanntes Beispiel.
www.stiftung-klingelknopf.de

Das Hunger Projekt e.V.
Die Folgen der Wirtschaftskrise sind besonders für die Ärmsten dieser Welt verheerend. Mehr als eine Milliarde Menschen auf der Erde leidet unter Hunger -  ein trauriger und ein unverantwortlicher Rekord. Das Hunger Projekt ist eine weltweite Bewegung, die mit ihrer Arbeit dazu beitragen will, chronischen Hunger zu überwinden. Das Hunger Projekt mobilisiert Menschen in Afrika, Lateinamerika und Südasien, ihre Lebensbedingungen zu verbessern: gemeinsam, aus eigener Kraft und selbstbestimmt.
Die lokalen Programme werden stets von Einheimischen getragen und folgen drei Leitgedanken: Mobilisierung zur Eigenverantwortung, Gleichberechtigung von Frau und Mann, sowie die Stärkung lokaler Demokratie.
www.das-hunger-projekt.de

Elterninitiative HIV Betroffener Kinder e.V.
Die Elterninitiative Hiev-Betroffener Kinder (EHK e.V.) ist eine gemeinnützige bzw. wohltätige Hilfsorganisation, die sich bundesweit um die vielfältigen Probleme Hiev-Betroffener oder an AIDS erkrankter Kinder und Jugendlicher sowie ihrer Familien kümmert.
http://www.ehk-kids.de

Ausgeschiedene Vorschläge 2009

Wahl im Dezember 2009:

Majirani e.V.
Derzeit werden dringend Spenden für den Bau eines Waisenhauses benötigt, das Kindern ein Zuhause bieten soll, deren Eltern sich nicht mehr um sie kümmern können. Ein geeignetes Grundstück für den Bau wurde bereits gefunden und soll in 4 Raten a  1.000 Euro abbezahlt werden. Der eigentliche Bau des Hauses würde ebenfalls rund 4.000 Euro kosten. Insgesamt wird also eine Summe von 8.000 Euro benötigt.
www.majirani.org

Laureus
Die Laureus Sport for Good Stiftung Deutschland wurde 2001 als erste nationale Laureus Stiftung gegründet. Die Aufgabenstellung der Stiftung folgt der grundlegenden Idee, die Nelson Mandela Laureus gegeben hat: sozialer Wandel durch Sport. In Deutschland finanziert und fördert Laureus sieben soziale Sportprojekte, die mit einer großen Bandbreite von Sportarten, darunter Eishockey, Boxen und Fußball für hunderte von Jugendlichen aus sozialen Brennpunkten im Alter von 10 bis 18 Jahren Hilfe und Beratung leisten.
www.laureus.de

Die Deutsch-Indische Zusammenarbeit e. V. (DIZ)
Die Deutsch-Indische Zusammenarbeit e. V. (DIZ) und ihre Partnerorganisation „Ecumenical Sangam“ aus Nagpur in Indien unterstützen in einem ihrer Projekte Kinder aus abgeschiedenen, verarmten Dörfern. Um den Kindern zwischen 3 und 5 Jahren wenigstens eine Grundausbildung gewähren zu können, gibt es im dörflichen Basiszentrum in Bamhani einen Kindergarten mit Vorschule. Da dieses Konzept in Bamhani sehr gut läuft, möchte die DIZ und der Sangam nun auch in drei weiteren Dörfern Kindergärten bauen.
http://www.diz-ev.de/ und http://www.sangamonline.org/

Wahl im September 2009:

Ichthyose e.V.
Der Selbsthilfe Ichthyose e.V. ist die einzige Selbsthilfegruppe für diese sehr seltene, genetisch bedingte Hauterkrankung in Deutschland. Die SI will die vielen, unterschiedlichen Pflege Erfahrungen bei verschiedenen Ichthyosen sammeln und diese als Pflegetipps an die Mitglieder verteilen. www.ichthyose.de

Paten indischer Kinder e.V. Norddeutschland
Seit Juni 2001 engagiert sich der Paten indischer Kinder e.V. Norddeutschland für unterprivilegierte Kinder in Indien. Im Jahre 2004 wurde der Verein gegründet, um verstärkt für die schulische Ausbildung der Kinder der Ureinwohner zu arbeiten. Ziel ist es, Kindern der Adivasis eine Schulbildung zu ermöglichen, damit sie nach Abschluss der Schulzeit eine Ausbildung beginnen und später einer qualifizierten Arbeit nachgehen können. Sie erhalten so Hilfe zur Selbsthilfe. 
www.Paten-indischer-Kinder.de

NY HARY Deutschland e.V.
NY HARY Deutschland e.V. wurde 2004 mit dem Ziel gegründet, die Bildungschancen madagassischer Schüler aus ländlichen Gegenden zu fördern. Dafür haben wir gemeinsam mit unserem Partnerverein NY HARY Madagasikara das Projekt "Antseranantsoa" aufgebaut, das Schülern aus ländlichen Gegenden des mittleren Westens Madagaskars sowie Kindern aus besonders armen Familien den Zugang zum Bildungssystem ermöglicht.
http://www.ny-hary.org/

Wahl im Juni 2009:

PLAN International Deutschland e.V.  
Plan hilft die Lebensumstände von Kindern und ihren Familien in Afrika, Asien, Lateinamerika und Albanien zu verbessern - durch Hilfe zur Selbsthilfe. Unabhängig von Religion, Volkszugehörigkeit und politischen Verhältnissen.
http://www.plan-deutschland.de

World Vision
World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische Anwaltschaftsarbeit. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Unterstützung von Kindern, Familien und ihrem Umfeld im Kampf gegen Armut und Ungerechtigkeit. Als Christen unterschiedlicher Konfessionen helfen die Mitarbeiter von World Vision weltweit Menschen in Not, unabhängig von ethnischer Herkunft, Religion oder Nationalität
www.world-vision.de

Watoto e.V.
Watoto ist ein gemeinnütziger deutscher Verein zur Förderung von Schulen und Kindern in Kenia. Dieser Verein finanziert sich ausschließlich über Spendengelder.
www.watoto.de

Wahl im März 2009:

Das macht Schule
„Das macht Schule“ gibt Hilfe zur Selbsthilfe für Kinder und Jugendliche an Schulen, die Ihr Lernumfeld schöner machen wollen.
Die Aktivität von Kindern und Jugendlichen steht im Mittelpunkt. Wir arbeiten nicht nur für die Jugend, sondern vor allem mit ihr. Und während Einzel-Initiativen das Rad immer wieder aufs Neue erfinden müssen, bieten wir serienfähige Konzepte. So ist die Konzentration aufs Wesentliche möglich. Selbst Hand anlegen und Spaß am selbstgemachten Erfolg haben – Erfahrungen, die fit für die Zukunft machen!
www.das-macht-schule.net

Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.
Der Deutsche Kinderschutzbund wurde 1953 in Hamburg gegründet. Derzeit engagieren sich mehr als 50.000 Einzelmitglieder im Kinderschutzbund und bilden damit die Basis des größten Kinderschutzverbandes in Deutschland. Sie setzen sich gemeinsam mit über 10.000 Ehrenamtlichen und rund 3.000 Mitarbeitern für Kinder gegen Missstände ein.
www.dksb.de

Evangelischen Stiftung Alsterdorf
Die Evangelische Stiftung Alsterdorf ist eine soziale Einrichtung in Hamburg, die sich für die Belange von Menschen mit Behinderungen einsetzt. Dazu gehört z. B. das Angebot von Wohngruppen, Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung aber auch integrative Schulen und Kindergärten.
www.alsterdorf.de

Ausgeschiedene Vorschläge 2008

Wahl im Januar 2008:

Pfiff e.V. 
Der Pflegekinder und ihre Familien Förderverein ist ein freier Träger
der Jugendhilfe Hamburg mit derzeit 22 MitarbeiterInnen. PFIFF e.V. informiert
darüber, wie man Pflege- oder Patenfamilie wird; der Verein bereitet
angehende Pflege- und Pateneltern auf diese Aufgabe vor; er vermittelt
Kinder, bildet Pflege- und Patenfamilien fort und unterstützt sie, falls
es Probleme gibt. Die Arbeit von PFIFF e.V.  zielt in zwei Richtungen:
Den Pflegekindern soll es gut gehen und die Arbeit der Pflegefamilien
öffentliche Anerkennung finden.                                                            
www.pfiff-hamburg.de

KIP: Kinder psychisch kranker Eltern                                                        
Der Weinsberger Hilfsverein ging vor mehr als drei Jahrzehnten aus dem Psychiatrischen Landeskrankenhaus Weinsberg hervor, dem heutigen Klinikum am Weissenhof. Seit dem Jahr 2004 verantwortet der Weinsberger Hilfsverein e.V. das Projekt KIP. Aufgabe und Ziel des Projektes ist es, die Kinder als auch die Eltern in ihrer besonderen Situation zu stützen, um bspw. eine Unterbringung der Kinder außerhalb ihrer Familie möglichst zu verhindern.
www.hilfsverein.org

Masifunde Patenschaften e.V.                                                                
„Lasst uns lernen!“ – Nach diesem Motto ermöglicht der Verein „Masifunde“ Kindern in einem Township in Port Elizabeth/Südafrika den Besuch einer erstklassigen Schule. Denn noch immer ist Südafrika von großer sozialer Ungleichheit gekennzeichnet und gute Bildung für viele unbezahlbar. Mit einer nachhaltigen Förderung – finanziert über Patenschaften und Spenden –  soll so ein Weg aus dem Teufelskreis aus schlechter Bildung und Armut gefunden werden. Neben dem Schulbesuch organisiert der gemeinnützige Verein auch eine Nachmittagsbetreuung und fördert so insgesamt mehr als 60 Kinder. Masifunde arbeitet rein ehrenamtlich, die Spendengelder gehen nahezu vollständig nach Südafrika.                                                   
www.masifunde.de

Wahl im März 2008:

BUND                                                                                                              
Der BUND setzt sich seit über 30 Jahren für den Natur- und Umweltschutz ein. Die vielen Menschen, die diese Arbeit unterstützen, machen ihn zu einem der größten Umweltverbände Deutschlands - mit über 390.000 Mitgliedern und Förderern.
Der BUND engagiert sich gegenüber Politik und Verwaltung für eine konsequente ökologische Politik - zum Beispiel für Lebens- und Futtermittel ohne Gentechnik oder für eine Reduzierung von giftigen Chemikalien im Alltag. Vor Ort arbeiten viele BUND-Mitglieder in mehr als 2.000 Ortsgruppen im Dienst der Natur - etwa, indem sie Streuobstwiesen pflegen oder an Aktionen zum Klimaschutz teilnehmen.
www.bund.de

Johanniter Schulsanitätsdienst
Der Johanniter Schulsanitätsdienst hilft Schülerinnen und Schülern die Handlungskompetenz für Erste-Hilfe Maßnahmen bis hin zu leichten sanitätsdienstähnlichen Maßnahmen zu vermitteln, damit diese verantwortlich im Notfall an der Schule helfen können. Pädagogische Ziele sind Stärkung und Vermittlung sozialer Handlungskompetenzen, Sinne schärfen fürs Gemeinwesen und Heranführen an ehrenamtliche Arbeit und somit bürgerschaftliches Engagement. Demokratie und Teamarbeit spielen auch im SSD bei der Johanniter-Jugend in der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JJ) eine wichtige Rolle, denn die JJ betrachtet SSDs als Teil der Jugendarbeit, SSD-Gruppen gelten also als etwas andere Jugendgruppe. Wir glauben, dass Hände die Helfen und Heilen gelernt haben, nicht so leicht zuschlagen oder andere Gewalt ausüben.
www.johanniter.de

Kindermissionswerk die Sternsinger                                                
Im Blick haben wir besonders die "Kinder in Not": Waisenkinder, behinderte Kinder, ausgebeutete Kinder, Kinder in Kriegs- und Krisengebieten, Straßenkinder, HIV-Infizierte und Aidskranke und Opfer von Naturkatastrophen. Unsere Projekte verstärken die Eigeninitiative vor Ort und zielen darauf, "dass Kinder heute und morgen leben können". Unsere Hilfe zur Selbsthilfe verwirklicht einen Ansatz, der die ganzheitliche und nachhaltige Förderung von benachteiligten Mädchen und Jungen verfolgt.
www.sternsinger.org

Wahl im Juni 2008:

Lukulule e.V.
Seit 1999 ist Lukulule ein interkulturelles Kinder- und Jugendprojekt für Musik, Tanz, Gesang und Schauspiel. Die Kinder und Jugendlichen lernen in verschiedenen kreativen Workshops, ihren Alltag und ihre Erfahrung zu thematisieren und zu verarbeiten. Sie schreiben Texte und Songs mit der Begleitung professioneller Musiker und Theatermacher selbst und teilen sie hierüber ihrer Umwelt mit. Musik und Tanz, Theater und Gesang, HipHop und Breakdance fördern Respekt, Selbstbewusstsein und Aggressionsabbau.
www.lukulule.de

UNESCO Kinder                                                                                     
Weltweit sind mehr als 40 Mio. Menschen durch AIDS infiziert. Durch Aufklärung und Thematisierung können jährlich 700.000 vor der Krankheit geschützt werden. In Thailand haben 400.000 Kinder ihre Eltern verloren und viele sind selber von dieser Krankheit  betroffen. Vor allem in Afrika leben mehr als 5 Mio. Kinder ohne ihre Eltern. UNESCO unterstützt Schulen und andere Einrichtungen zugunsten dieser betroffenen Kinder in diesen Ländern.                    
www.unesco.de

Brot für die Welt
Einer Milliarde Menschen fehlt das Nötigste zum Leben. 800 Millionen hungern. Der Mangel bestimmt ganz wesentlich das Leben dieser Menschen: Nahrungsmangel, Trinkwassermangel, Kleidungsmangel, unzureichende medizinische Versorgung, Mangel an Wohnraum, an Wissen, an Rechten. Kurz: der Mangel an menschenwürdigen Lebensbedingungen. Sie können mit Ihrer Spende zu einer Verbesserung der Bedingungen beitragen.               
www.brot-fuer-die-welt.de

Wahl im September 2008

ASBH Hamburg
Bei diesem Verein handelt es sich um einen Zusammenschluss von Eltern und Erwachsenen, die selbst oder deren Kinder von einer spina bifida (sogenannter "offener Rücken", angeborene Querschnittslähmung) und/oder einem Hydrocephalus (Störung des Gehirnwasserkreislaufs) betroffen sind. Diese helfen und unterstützen sich gegenseitig, bieten Gesprächskreise, Wochenenden und zweiwöchige Freizeiten an, in denen die betroffenen Kinder und Jugendlichen und die Erwachsenen ohne ihre Eltern aber mit qualifizierter Betreuung verreisen.
www.asbh-hamburg.de

Welthungerhilfe
Die DWHH leistet Hilfe aus einer Hand: von der schnellen Nothilfe nach einer Katastrophe bis zu langfristigen Projekten mit einheimischen Partnern. Den Hunger zu überwinden heißt für uns auch, die Armut überwinden. Wir unterstützen in Not und Armut geratene Menschen unabhängig von ihrer Hautfarbe, Konfession oder Weltanschauung. Helfen kann aber nicht heißen, Geschenke zu verteilen. Wirksame Hilfe heißt: Menschen Chancen zu eröffnen, ihr Leben, ihre Zukunft frei von Hunger und Not selbst zu gestalten.
www.welthungerhilfe.de

Rollisegler                                                                                                  Freunde und Interessenten des ersten behinderten- und rollstuhlfahrergerechten Großsegelschiff in Deutschland e. V.
Dieser Verein aus Uckermünde baut ein barrierefreies Segelschiff. Auf diesen sollen dann Rollstuhlfahrer die Möglichkeit haben die Meere zu befahren.
www.rollisegler.de

Wahl im Dezember 2008:

Friedensdorf international 
FRIEDENSDORF INTERNATIONAL wurde am 6. Juli 1967 als Bürgerinitiative gegründet, um Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten zu helfen. Den unschuldigsten Opfern der Kriege und Krisen sollte schnelle und unbürokratische Hilfe gewährt werden. Seit der Gründung hat sich die Arbeit der Einrichtung erweitert, aber immer noch stehen die Kinder im Mittelpunkt. Aus der anfänglich ausschließlichen Einzelfallhilfe ist ein Programm für den Frieden geworden.
Nach wie vor kommen Kinder zur kurzfristigen medizinischen Behandlung nach Europa, doch werden seit vielen Jahren vermehrt Projekte in den Heimatländern der Kinder durchgeführt. In einem dritten Arbeitsfeld steht das FRIEDENSDORF als eine friedenspädagogische Begegnungsstätte allen Bürgern zur Verfügung. Das staatlich anerkannte FRIEDENSDORF BILDUNGSWERK beweist, dass jeder etwas für den Frieden tun kann.
www.friedensdorf.de

Myanmar Stiftung
Sie wurde im Jahr 2000 durch Jürgen von Jordan gegründet, der jahrzehntelang beruflich in Thailand und Myanmar (ehemals Burma) tätig war. Aus Dankbarkeit für die vielen positiven Erfahrungen in diesen Ländern bestand der Wunsch, eine Gegenleistung zu erbringen. In der kurzen Zeit ihres Bestehens konnte die Stiftung bereits eine beachtliche Anzahl von Projekten in Myanmar realisieren. Jürgen von Jordan lebt überwiegend vor Ort und zusammen mit einheimischen Projektleitern besteht somit ein enger Kontakt zu den Projekten der Stiftung.
Unser Ziel ist es, insbesondere Projekte der Kinder- und Jugendhilfe sowie der öffentlichen Gesundheitspflege durch finanzielle und sachliche Zuwendungen zu fördern. Es kann sich um Waisenhäuser, Schulen, Lehrwerkstätten aber auch um Krankenstationen (d.h. deren Einrichtung und Ausrüstung) handeln.
www.myanmar-stiftung.de

Kinderhilfswerk MFB e.V.                                                                       
Das persönliche Patenschaftsprogramm des MFB e.V. vermittelt bereits seit 1981 Aids- und Kriegs-Waisenkinder aus Uganda und Ruanda an Paten in Deutschland. Das Patengeld, monatlich zwischen 25 – 39 Euro (abhängig vom Land und Projekt),  ermöglicht ihnen den Schulbesuch, was wegen des Schulgeldes und seiner Nebenkosten (für Arbeitsmaterialien und die Schuluniformen) sonst nicht möglich wäre. Dazu kommt noch eine gesicherte, medizinische Versorgung, die pädagogische Betreuung durch qualifizierte Sozialarbeiter und die Teilnahme an einer Kinder- und Jugendfreizeit im Jahr. Seit 2001 gibt es auch das Straßenkinderprojekt „Ebenezer“, in dem jeweils bis zu 30 ehemalige Straßenkinder über einen längeren Zeitraum resozialisiert werden und die Chance erhalten, eine schulische oder berufliche Ausbildung zu absolvieren. In Kenia werden seit dem Jahr 2000 schwerpunktmäßig Massai-Mädchen in weiterführenden Schulen gefördert. Es sind in den meisten Fällen von Zwangsheirat und Beschneidung gefährdete Mädchen, die in einem der sogenannten Rescue-Center (Rettungszentrum) Zuflucht finden. In diesen Schule sind sie vor ihren Verwandten geschützt und dürfen dort auch in der Ferienzeit bleiben, bis sie ihren Schulabschluss erfolgreich beendet haben.                                                        
www.mfb-info.de             

Ausgeschiedene Vorschläge 2007

Bei jeder Wahl fallen die drei letztplatzierten Institutionen aus der Wahlliste. Das heißt aber nicht, dass sie nicht unterstützenswert sind. Daher haben wir hier alle Infos und Links aufgelistet:

Wahl im März 2007:

PLAN International Deutschland e.V.  
PLAN hilft die Lebensumstände von Kindern und ihren Familien in Afrika, Asien, Lateinamerika und Albanien zu verbessern - durch Hilfe zur Selbsthilfe. Unabhängig von Religion, Volkszugehörigkeit und politischen Verhältnissen.
www.plan-deutschland.de

Elterninitiative HIV Betroffener Kinder e.V.
Die Elterninitiative HIV-Betroffener Kinder (EHK e.V.) ist eine gemeinnützige bzw. wohltätige Hilfsorganisation, die sich bundesweit um die vielfältigen Probleme HIV-Betroffener oder an AIDS erkrankter Kinder und Jugendlicher sowie ihrer Familien kümmert.
www.ehk-kids.de

St.Marien- und St.Annasstiftkrankenhaus Ludwigshafen
Diese Einrichtung ist spezialisiert auf Kinder- und Jugendpsychiatrie. Auf 10 tagesklinischen Behandlungsplätzen werden Kinder und Jugendliche betreut. Mit den Spendengeldern möchte das Krankenhaus einen Modellbautag veranstalten.
www.st-marienkrankenhaus.de

Wahl im Juni 2007:

UNICEF Weltkinderhilfswerk (Projekt 2)
Die Unicef bemüht sich weltweit um das Wohl der Kinder. Diese Organisation hat in der Vergangenheit großartiges geleistet und arbeitet an dutzenden Krisenherden dieser Welt für Kinder. Zwei Projekte wollen wir  Ihnen vorstellen
„Auf in die Schulen Mädchen“. In der Türkei, einem vielleicht zukünftigen EU-Mitgliedsstaat, gibt es noch immer 600.000 Mädchen denen es verwehrt wird, eine Schule zu besuchen. Gerade in ländlichen Regionen halten viele Eltern Ihre Töchter vom Besuchen einer Schule ab und verheiraten Sie früh. Etliche dieser Mädchen leiden unter häuslicher Gewalt und sexuellen Übergriffen. UNICEF kämpft dagegen. So wird z.B. Aufklärung in den Dörfern betrieben und Schulen für Mädchen gebaut.
http://www.unicef.de/2045.html

Watoto e.V.
Watoto ist ein gemeinnütziger deutscher Verein zur Förderung von Schulen und Kindern in Kenia. Dieser Verein finanziert sich ausschließlich über Spendengelder.
www.watoto.de

Ichthyose e.V.
Der Selbsthilfe Ichthyose e.V. ist die einzige Selbsthilfegruppe für diese sehr seltene, genetisch bedingte Hauterkrankung in Deutschland. Die SI will die vielen, unterschiedlichen Pflegeerfahrungen bei verschiedenen Ichthyosen sammeln und diese als Pflegetipps an die Mitglieder verteilen.
www.ichthyose.de

Wahl im Oktober 2007:

Zukunft für Steng Hau e.V.
Unser Verein möchte Hilfe zur Selbsthilfe für die durch Krieg und Terror gebeutelte Bevölkerung Kambodschas, eines der ärmsten Länder der Welt, leisten. Wir unterstützen die Entwicklung der Region Steng Hau, ca. 30 km nördlich der Küstenstadt Sihanoukville. Unser erstes Projekt ermöglicht verlässlichen und kompetenten Englischunterricht.
www.zukunft-stenghau.org

Somedi Netteltal e.V.
Die soziale und medizinische Situation in den Ländern der "Dritten Welt", insbesondere Asien, Südamerika und Afrika ist häufig katastrophal und verlangt Hilfe. Somedi will Lücken in den bisherigen Hilfsangeboten füllen und hat es sich zum Ziel gesetzt, vornehmlich medizinische Geräte, Medikamente, Grundnahrungsmittel und Kleidung  zu beschaffen und nationalen Hilfsorganisationen, kirchlichen Organisationen und Krankenhäusern in der "Dritten Welt" zur Verfügung zu stellen.
www.somedi.de

Harambee Deutschland e.V 
Der Verein Harambee Deutschland e.V. vermittelt Patenschaften für Schülerinnen und Schüler in Kenia.  In Kenia wurden zwar vor einigen Jahren offiziell die Schulgebühren für die Grundschulen (Primary Schools) abgeschafft, doch nach wie vor haben viele Kinder keine Möglichkeit, regulär eine Schule zu besuchen. Ihre Familien können die nötigen Mittel für Schuluniform, Schulmaterial oder Bücher nicht aufbringen, oder die Kinder müssen Geld verdienen und im Haushalt mithelfen. Gerade in der jetzigen Elterngeneration hat das AIDS-Virus erbarmungslos zugeschlagen, so dass ein erschreckend hoher Prozentsatz der Kinder bereits Waisen sind oder infizierte Eltern haben.
www.harambee-deutschland.de