Unsere Philosophie

Viele Leute halten uns mehr für verrückte Hobbyisten, denn für Unternehmer. Auf der anderen Seite sind wir mittlerweile verantwortlich für sehr viele Mitarbeiter, die von uns verantwortungsbewusstes unternehmerisches Handeln verlangen. Wir versuchen beides zu sein, leidenschaftliche Hobbyisten und verantwortungsbewusste Unternehmer. Genau das ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Philosophie. Wir sind sogar der Überzeugung, dass sich diese beiden Gegensätze perfekt ergänzen. Wir wollen kein Unternehmen führen, das sich nur an wirtschaftlichen Kennziffern orientiert und dessen Sinn ausschließlich darin besteht Gewinne zu erwirtschaften.  

Für uns ist Unternehmertum vielmehr die Möglichkeit seine Träume verwirklichen und leben zu können. Das Miniatur Wunderland war unser Traum, den wir nun leben. Sozusagen unser Wachtraum. Wie im Wachtraum haben wir die Möglichkeit durch unser Handeln den Lauf des Traumes zu beeinflussen.

Selbstverständlich wollen wir mit dem Miniatur Wunderland auch Geld verdienen. Jedoch wird das Profitstreben, im Gegensatz zu den meisten anderen Unternehmen, niemals unser Handeln vordergründig dominieren. Uns sind Menschen wichtiger als Profite. Für uns sind Menschen und Mitarbeiter keine Faktoren oder Zahlen in Bilanzen, sondern einzigartige Individuen mit unterschiedlichsten Qualitäten und Befindsamkeiten. Genau diese Einstellung ist auf jeden Quadratmeter Wunderländer Erde zu erkennen. Wir geben zum Beispiel beim Bau eines  Abschnittes den Rahmen vor und lassen dann unseren Mitarbeitern den Freiraum eigenständig zu gestalten. So ist das Wunderland, mit weit über 500.000 Arbeitsstunden übersäht mit vielen liebevollen Details, die sich dem menschlichen Auge oft gar nicht erschließen. Zu dem arbeiten wir in allen Bereichen aktiv mit und delegieren nicht vom Schreibtisch.

Wahrscheinlich würden uns Unternehmensberater für verrückt erklären und sagen, dass wir eine gleichgroße Anlage mit der gleichen Anzahl von Zügen und Figuren mit der Hälfte der Mitarbeiter in der Hälfte der Zeiten bauen könnten. Aber dann wäre das Wunderland, nach unserer Meinung kein Wunderland mehr. Die Liebe und Hingabe zum Detail würde verloren gehen und wir könnten unseren Mitarbeitern und Besuchern nicht mehr glaubhaft erzählen, dass das Wunderland unser Traum ist, in den wir jeden Morgen wieder eintauchen.  

Wir hoffen wir können noch lange weiter träumen und einigen Anderen beweisen, dass man auch ohne Rationalisierung, Profitstreben und Faktorisierung von Menschen, erfolgreich sein kann.  

Gerrit und Frederik Braun, Stephan Hertz

Das Miniatur Wunderland hilft und unterstützt viele wohltätige Organisationen. Hier eine Auswahl an Projekten und Organisationen die vom Miniatur Wunderland unterstützt werden. Hier geht es zum Bereich soziale Verantwortung...